05:13 24 August 2017
SNA Radio
    Politik

    "Nowyje Iswestija": Russlands Mittelschicht erwartet vom nächsten Jahr nichts Gutes

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 29. Dezember (RIA Nowosti). Im nächsten Jahr werden aktive und initiativreiche Vertreter der russischen Mittelschicht Motive für massive Protestaktionen bekommen. Diese Meinung äußerten Experten für eine Umfrage der Tageszeitung "Nowyje Iswestija".

    Boris Kagarlizki, Direktor des Instituts für Globalisierungsprobleme: Die Reformen zielen auf zwei Drittel der Mittelklasse ab (Einnahmen von ungerechnet 500 Dollar pro Familienmitglied). Sie werden zum gefährlichsten Teil der Unzufriedenen, weil diese Menschen nicht alt, aktiv und zu gemeinsamen Handlungen fähig sind.

    Igor Bunin, Direktor des Zentrums für politische Technologien: In der Politik hat sich ein monozentrisches System gebildet: Bei der Aufrechterhaltung formeller Demokratie-Institute gibt es keine Austarierungsmöglichkeiten mehr, die Präsidialmacht ist die einzige Machtquelle im Lande. Das Hauptparadigma des Wirtschaftskurses ist der Liberalismus mit einer zunehmenden Rolle des Staates, insbesondere in der Ölbranche. Die Mittel aus dem Ölverkauf werden für eine teilweise Herstellung eines Wohlstands für alle sowie für einige exemplarische Aktionen im Gesundheits- und im Bildungswesen, in der Landwirtschaft und in der Hypothek verwendet.

    Alexej Malaschenko, Mitglied des Forschungsrates des Moskauer Carnegie-Zentrums: In Zukunft ist eine Verschlechterung der Situation möglich, die mit einer Zuspitzung des Machtkampfes verbunden sein wird. Die sozialen Versprechungen können ebenfalls unter den Bedingungen der Inflation und einer komplizierten Situation in der Wirtschaft nicht in Erfüllung gehen. Der Nationalismus wird zunehmen. Wie die Erfahrung der Partei "Rodina" gezeigt hat, wirken solche Losungen auf die Bevölkerung attraktiv.

    Alexej Muchin, Direktor des Zentrums für politische Information: Der Kreml wird das Multiparteiensystem in ein Ein-Partei-System umwandeln, und die "Partei der Macht" wird versuchen, die Rolle der KPdSU als der leitenden und führenden ideologischen Kraft für sich zurückzubekommen. Die Opposition versucht, sich zu organisieren und zusammenzuschließen, der Kreml wird diese aber fleißig zerstören und dabei Meinungsdifferenzen zwischen den Spitzenvertretern ausnutzen und diese gegeneinander aufhetzen. In einigen weiteren Branchen - im Hüttenwesen, in der Kfz-Industrie, in der Diamantenindustrie und im militärisch-industriellen Komplex - werden Wirtschaftsvertikalen hergestellt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren