16:12 21 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Putin bietet Ukraine Milliardenkredit

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    NOWO-OGARJOWO, 29. Dezember (RIA Nowosti). Russland bietet der Ukraine einen Kredit von 3,6 Milliarden US-Dollar an, um die zusätzlichen Ausgaben zu decken, die mit dem Übergang zu Marktpreisen für russische Gaslieferungen zusammenhängen.

    "Wir sind bereit, unmittelbar der Gesellschaft Naftogas einen kommerziellen Kredit zu gewähren, der von einer erstklassigen internationalen Bank garantiert wird, entweder von einer amerikanischen oder einer europäischen", hat Wladimir Putin bei seinem Treffen mit den Teilnehmern an den russisch-ukrainischen Gasverhandlungen gesagt.

    Doch dazu seien, so der Präsident, Einschnitte in den gerade erst bestätigten Haushalt erforderlich. Der Präsident zeigte sich davon überzeugt, dass auch die russische Bevölkerung für diesen Schritt Verständnis aufbringen werde und er die Abgeordneten zu einem Nachtragshaushalt bewegen könne.

    Wladimir Putin führte als Beispiel Weißrussland an, welchem ebenfalls entsprechende Kredite ausgereicht worden waren.

    Im Dezember hatten die Finanzminister Russlands und Weißrusslands, Nikolai Korbut und Alexej Kudrin, auf Regierungsebene einen Kreditvertrag unterschrieben, gemäß dem Minsk für die Bezahlung russischer Gaslieferungen 146 Millionen US-Dollar gewährt werden.

    "Wir gewährten den weißrussischen Kollegen einen Kredit, der nach seinem Umfang keinesfalls mit dem vergleichbar ist, was die Ukraine braucht. In ihrem Fall geht es um 3,6 Milliarden US-Dollar, was sogar für russische Maßstäbe eine gewaltige Größenordnung ist", stellte der Präsident fest.

    Wladimir Putin verwies darauf, dass die Mittel zu Marktbedingungen bereitgestellt werden sollen, jedoch zu maximal günstigen Zinssätzen. "Wir wollen den Haushalt der Ukraine nicht in Schwierigkeiten bringen", sagte er.

    Finanzminister Alexej Kudrin stimmte einer Frage des Präsidenten zu, ob das gewährleistet werden könne. Auch Gasprom-Vertreter erklärten ihr Einverständnis.

    Bei dem Treffen waren Industrie- und Energieminister Viktor Christenko, Finanzminister Alexej Kudrin, die stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von Gasprom, Alexander Medwedew und Alexander Rjasanow, sowie von ukrainischer Seite der Minister für Brennstoffe und Energie, Iwan Platschkow, und Naftogas-Chef Alexej Iwtschenko zugegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren