01:37 19 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Georgien noch unschlüssig über Verkauf seiner Gaspipeline an Gasprom

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 11
    TIFLIS, 29. Dezember (RIA Nowosti). Georgien ist immer noch unschlüssig über den Verkauf seiner Gaspipeline an Gasprom, teilte der georgische Premier Surab Nogaideli am Donnerstag mit.

    Ihm zufolge hatten Vertreter des russischen Staatskonzerns Gasprom vorige Woche die Vorschläge Georgiens, ein Gas-Joint Venture zu gründen, abgelehnt und ein Gegenangebot unterbreitet, in dem es um den Erwerb der georgischen Ferngasleitung die Rede sei, sagte Nogaideli. "Wir müssen alles gründlich erwägen und unsere Vorschläge formulieren". Nogaideli zufolge hat Georgien keine Probleme mit Gasprom.

    Am 28. Dezember hatte David Mortschiladse, Leiter der Repräsentanz des russischen Unternehmens Gasexport (Tochtergesellschaft von Gasprom) in Georgien, auf einer Pressekonferenz in Tiflis bestätigt, dass die georgische Regierung mit Gasprom über den Verkauf der georgischen Pipeline-Magistrale verhandle. Laut Mortschiladse soll Georgien in den ersten drei Monaten 2006 dem Gaskonzern die Bedingungen für den Verkauf nennen.

    Die Gaspipeline mit einer Durchlasskapazität von 16 Milliarden Kubikmeter im Jahr verbindet das russische Leitungsnetz mit dem armenischen über georgisches Gebiet. Gegenwärtig bedürfe der georgische Abschnitt einer umfassenden Rekonstruktion, die mindestens 250 Millionen Dollar kosten würde.

    Nach dem georgischen Recht gehört die Pipeline neben der Eisenbahn usw. zu "strategisch wichtigen Objekten", deren Privatisierung verboten ist. Um die Gasleitung in private Hände zu verkaufen, muss Georgien sein Privatisierungsgesetz korrigieren.