12:08 23 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Moskau empört über Kritik aus Washington

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11

    MOSKAU, 06. Januar (RIA Nowosti). Der Ton der gestrigen Äußerungen der US-Außenministerin Condoleezza Rice zum russisch-ukrainischen Gasstreit hat in Moskau für Empörung gesorgt.

    "Ohne auch nur mit einem Wort die Einigung zwischen Russland und der Ukraine zu erwähnen, warf Rice Russland de facto politische Motivation und Verantwortungslosigkeit bei Energielieferungen vor", so das russische Außenministerium in seiner Reaktion. Moskau halte diese Behauptung für absolut unbegründet, hieß es weiter.

    Im Ergebnis schwieriger Verhandlungen konnten Russland und die Ukraine eine beiderseits annehmbare Vereinbarung treffen, welche stabile Gaslieferungen in die Ukraine und kontinuierlichen Gastransit nach Europa garantiere, heißt es in einer Erklärung des Informations- und Pressedepartements der russischen Außenministeriums.

    Als absolut unbegründet bezeichnet das Ministerium die Äußerung von Rice, dass "das Vorgehen Russland den Europäern hätte schaden können". Der russische Gaskonzern Gasprom "hatte wiederholt bekräftigt, dass er unter beliebigen Umständen seinen Verpflichtungen gegenüber den europäischen Kunden in vollem Umfange nachkommen wird".

    Das Wichtigste sieht das russische Außenministerium darin, dass "der Übergang zu den marktgerechten Verrechnungsprinzipien im Gasgeschäft mit der Ukraine unter die bisherigen undurchschaubaren Schemen einen Schlussstrich zieht". Das um so mehr als diese Schemen "zahlreiche Möglichkeiten für einen Missbrauch" boten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren