20:43 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Putin: Bei der ukrainischen Führung stimmen Worte und Taten überein

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    ASTANA, 11. Januar (RIA Nowosti). Wladimir Putin äußerte seine Zufriedenheit, weil bei der ukrainischen Führung Worte und Taten übereinstimmen. Auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen mit Viktor Juschtschenko sagte der russische Präsident, dass für ihn dieses Jahr wie auch das vorige mit einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten begann.

    "Damals wurden ernsthafte Vereinbarungen erzielt. Aber heute kann man feststellen, dass sich die Beziehungen leider nicht so effektiv entwickelten, wie sie sich entwickeln könnten", sagte Putin.

    "Aber es freut uns, dass wir das neue Jahr mit einer erfolgreichen Regelung von ernsthaften Problemen in Energetik und mit konstruktiven Vereinbarungen begannen", erklärte der russische Präsident.

    "Mit Freude stellen wir fest, dass wir heute in Kiew in den vielen Jahren der Beziehungen mit der Ukraine Leute haben, die das tun, was sie sagen", betonte Putin.

    Ihm zufolge entsprechen die neuen Bedingungen der Zusammenarbeit zwischen Russland und der Ukraine den europäischen Interessen an einer höheren Energiesicherheit und werden im Ganzen zur Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes auf dem Kontinent beitragen.

    Russlands Präsident hob hervor, dass die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine viel umfassender als Energieprobleme und Gasstreitigkeiten sind.

    Nach seinen Worten gibt es sehr viele Schlüsselthemen, die mit der bevorstehenden Arbeit einer zwischenstaatlichen Kommission zusammenhängen, die entsprechend einer Erklärung der Präsidenten Russlands und der Ukraine im Mai 2005 gebildet wird.

    Putin bezeichnete die Verhandlungen mit Juschtschenko als ein "substantielles und ergiebiges Gespräch".

    "Ich hoffe darauf, dass diese Verhandlungen der russisch-ukrainischen Zusammenarbeit einen neuen Impuls verleihen werden", sagte Putin. -0-

    WR/JH/MI

    rub:world* russia:rub

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren