07:28 23 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Georgien gibt Russland die Schuld an der Energiekrise und sucht einen Ausweg in der NATO

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    TIFLIS, 27. Januar (RIA Novosti). Der georgische Staatsminister für europäische und euroatlantische Integration, Georgi Baramidse, der zu einem Arbeitsbesuch in Brüssel weilt, hat mit Vertretern der NATO-Führung darüber gesprochen, dass Russland angeblich eine Energieblockade über Georgien verhängt hat.

    Das wurde der Agentur Novosti-Grusija im Apparat des Staatsministers mitgeteilt.

    Im Zuge seines am 24. Januar begonnenen viertägigen Besuches traf sich Baramidse mit dem stellvertretenden NATO-Generalsekretär, dem Sondervertreter des NATO-Generalsekretärs, dem Botschafter Großbritanniens in der NATO, dem Botschafter der Türkei, dem Botschafter Frankreichs und dem Botschafter Griechenlands in der NATO.

    Wie aus dem Apparat des Staatsministers verlautete, solidarisierten sich die NATO-Vertreter mit Georgien.

    Baramidse gab Russland die Schuld an der Energiekrise in Georgien. "Diese Energiekrise hat das wahre Gesicht Russlands gezeigt", sagte er und betonte das Bestreben Georgiens, der NATO beizutreten.

    Images (Energiekrise)

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren