15:05 22 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Ukraine: Janukowitsch ruft alle politischen Kräfte zum Verhandlungstisch

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    KIEW, 28. Januar (RIA Novosti). Angesichts der politischen Krise in der Ukraine hat die oppositionelle "Partei der Regionen" allen politischen Kräften des Landes vorgeschlagen, gemeinsam nach einem Ausweg zu suchen.

    Wie Parteivorsitzender Viktor Janukowitsch am Samstag auf dem Parteitag in Donezk mitteilte, will seine Partei eine Rund-Tisch-Konferenz mit Vertretern aller politischen Parteien und Machtzweige veranstalten. Die Gespräche am "Runden Tisch" sollen Janukowitsch zufolge die Gesellschaft beruhigen sowie einen Ausweg aus der Krise aufzeigen und faire Wahlen ermöglichen.

    Am Vortag hatte sich Janukowitschs "Partei der Regionen" geweigert, ein von Staatspräsident Viktor Juschtschenko unterbreitetes Memorandum über faire Wahlen zu unterschreiben, teilte der Wahlleiter der Partei Jewgeni Kuscharew mit.

    Anfang Januar hatte das ukrainische Parlament, die Oberste Rada, für die Entlassung der Regierung unter Juri Jechanurow gestimmt. Grund für die Entscheidung war vermutlich das Einlenken des Kabinetts im Gasstreit mit Russland. Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko nannte die Entscheidung "verfassungswidrig" und forderte das Parlament auf, sie zurückzuziehen.

    Wie RIA Novosti bereits berichtete, gilt die "Partei der Regionen" von Ex-Premier Viktor Janukowitsch zwei Monate vor der Parlamentswahl in der Ukraine als klarer Favorit. Dies ergab eine Studie des ukrainischen Instituts für soziale Technologien. Den Angaben zufolge hatten 23,7 Prozent der befragten Ukrainer angegeben, sie würden ihre Stimme für Janukowitschs "Partei der Regionen" abgeben. Der Block der geschassten Ex-Premierin Julia Timoschenko findet demnach lediglich bei 14,8 Prozent der ukrainischen Wähler Unterstützung. Die Partei des jetzigen Präsidenten Viktor Juschtschenko, "Volksunion. Unsere Ukraine", rangiert mit 13,2 Prozent erst auf Position drei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren