15:50 21 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Kongress der Opfer des Terrorismus

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    MADRID, 14. Februar (RIA Novosti). In Valencia findet der dritte Internationale Kongress der Opfer des Terrorismus statt.

    Daran beteiligen sich etwa 350 Menschen, die unter Terrorakten gelitten haben. Unter ihnen sind auch die Verwandten der während des Terroraktes in Beslan (eine nordossetische Stadt) ums Leben gekommenen und Bürger Spaniens, der USA, Irlands, Israels, Großbritanniens, Australiens und Indonesiens.

    Der Kongress begann mit einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer. Beim Eröffnungszeremoniell sprach der spanische Thronfolger Felipe, Prinz von Asturien, zu den Kongressteilnehmern. "Sie sind in Ihrem Schmerz und in Ihrer Hoffnung nicht allein. Wir werden immer mit Ihnen sein", sagte der Prinz.

    Auf dem Kongress sind der spanische Innenminister, Jose Antonio Alonso, und der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Franco Frattini, anwesend.

    Wie die Organisatoren betonen, soll der Kongress die Weltgemeinschaft an Menschen, die schreckliche Tragödien überlebt haben, und daran erinnern, dass sie Unterstützung brauchen.

    Im Rahmen des Kongresses werden Probleme besprochen, die mit den psychologischen Folgen der Terrorakte und ihrer Überwindung, darunter mit Methoden der psychologischen Hilfe für die Betroffenen, zusammenhängen.

    Die Kongressteilnehmer sollen das Manifest "Madrid-Bogota" annehmen. "Die Opfer des Terrorismus wollen weder Vergeltung noch Revanche. Sie bitten lediglich darum, dass die kommenden Generationen etwas Derartiges nicht erleben", wird im Entwurf dieses Dokuments betont.

    Nach offiziellen Angaben kamen im Ergebnis der Geiselnahme in einer Schule in der nordossetischen Stadt Beslan am 1.-3. September 2004 und der darauf folgenden Erstürmung des Gebäudes durch die Regierungstruppen 330 Menschen, von ihnen 186 Kinder, ums Leben. Bei der Durchführung der Sonderoperation, in deren Ergebnis 918 Menschen gerettet wurden, kamen elf Angehörige der Spezialeinheiten und zwei Retter des russischen Zivilschutzministeriums um.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren