03:59 19 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland und Frankreich für garantierten Zugang zu Urananreicherung

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 14. Februar (RIA Novosti). Russland und Frankreich haben sich für einen garantierten Zugang von Ländern, die keinen eigenen Atomkreislauf haben, zur Urananreicherung ausgesprochen.

    "Russland und Frankreich plädieren für die Ausarbeitung zuverlässiger Garantien für einen solchen Zugang im Rahmen der Schaffung eines multilateralen Mechanismus für Staaten, die nicht an einem eigenen Atomkreislauf arbeiten", heißt es in einer am Dienstag nach einem Besuch des französischen Ministerpräsidenten Doninique de Villepin in Moskau angenommenen Erklärung zu Problemen der Nutzung der Atomkraft.

    Die Seiten bekundeten ihre Treue zur Gewährleistung eines umfassenden Austauschs von Ausrüstungen, Material und wissenschaftlich-technischen Informationen im Interesse der friedlichen Nutzung der Atomkraft mit Entwicklungsländern im Rahmen des Atomwaffensperrvertrages.

    "Die Seiten sind der Ansicht, dass die umfassende Einhaltung der aus dem Nonproliferation-Regime resultierenden Verpflichtungen eine wesentliche Bedingung für einen solchen Austausch ist", heißt es in dem Dokument.

    Russland und Frankreich kamen ferner überein, Initiativen zu fördern, die auf die Erörterung eines multilateralen Herangehens an den Atomkreislauf gerichtet sind, wie auch Forschungen zur Schaffung sicherer, sparsamer und im Hinblick auf das Nonproliferation-Regime stabilerer Atomsysteme zu unterstützen.

    "Die Atomenergiewirtschaft spielt eine bedeutende Rolle für künftige Generationen bei der Lösung von Problemen der beständigen Entwicklung im Kontext der zunehmenden Nachfrage nach Energie in der ganzen Welt und wird sie auch künftig spielen", heißt es in der Erklärung.

    "Russland und Frankreich teilen die gemeinsamen Anstrengungen zur Festigung des Regimes der Nonproliferation und zur Festigung der Kooperation in diesem Bereich, zur Abrüstung und zur Abwendung des Terrorismus wie auch zur friedlichen Nutzung der Atomkraft", betonen die Seiten.