15:50 18 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Tschetscheniens Premier Abramow ist zurückgetreten

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01
    MOSKAU, 28. Februar (RIA Novosti). Der Premierminister Tschetscheniens, Sergej Abramow, hat den Rücktritt eingereicht.

    Wie der Präsident der nordkaukasischen Republik, Alu Alchanow, auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Moskau bekannt gegeben hat, sieht sich Abramow aus gesundheitlichen Gründen nicht imstande, seine Tätigkeit wieder aufzunehmen.

    Abramow war Mitte November 2005 bei einem Verkehrsunfall in Moskau verletzt worden.

    Das schriftliche Rücktrittsgesuch, sagte Alu Alchanow, hat er heute Morgen erhalten. Bei dem Gesundheitszustand, in dem sich Abramow befinde, werde er seinen Aufgaben in Tschetschenien kaum gerecht werden können. Der Präsident lehnte es jedoch ab, den Namen des Nachfolgers bekannt zu geben. Das werde noch zu erörtern sein.

    Sergej Abramow wurde am 29. Februar 1972 in Moskau geboren. Von 1992 bis 1995 arbeitete er in der Devisenabteilung der Privatbank Sinektika.

    Im Anschluss leitete er bis zum Jahr 1999 die Verwaltung für Wertpapiere und die Verwaltung für Devisengeschäfte bei der Gallabank.

    In den Jahren 2000 bis 2001 übte er die Funktion des stellvertretenden Generaldirektors der Forschungs- und Produktionsvereinigung Ekran aus.

    Im Jahre 2001 wurde Abramow zum Finanzminister der Tschetschenischen Republik berufen. Er arbeitete danach im Rechnungshof der Russischen Föderation als Inspektor für Tschetschenien. Zu seinen Aufgaben zählte die Überprüfung der Ausgabenpolitik in der nordkaukasischen Republik, darunter die Auszahlung der Wiedergutmachung für verlorenen Wohnraum.

    Im März 2004 ist Abramow zum Vorsitzenden der Regierung der Tschetschenischen Republik ernannt worden. Im Mai des Jahres amtierte er als Präsident der Republik, nachdem Achmat Kadyrow und Hussein Issajew am 9. Mai einem Bombenanschlag in Grosny zum Opfer gefallen waren.

    Nach der Wahl von Alu Alchanow zum Präsidenten der Tschetschenischen Republik wurde er per Erlass vom neuen Oberhaupt erneut zum Regierungschef berufen.

    Sergej Abramow ist Träger verschiedener Auszeichnungen, darunter des Ehrenordens für Verdienste um die sozialökonomischen Entwicklung der Republik, der Medaille 200 Jahre Finanzministerium Russlands, der Medaille für die Festigung der Kampfgemeinschaft des Sicherheitsdienstes FSB und anderer.

    Im Juli 2004 überlebte Abramow einen Attentatsversuch auf seine Fahrzeugkolonne in Grosny unverletzt. Bei dem Bombenanschlag kam ein Angehöriger seiner Wache ums Leben und zwei weitere wurden schwer verletzt.

    Am 17. November stieß sein Dienstwagen auf dem Weg zum Flughafen im Moskauer Umland mit einem Lastwagen zusammen. Abramow erlitt bei diesem Unfall einen Nierenriss, Rippenbrüche und zahlreiche Prellungen. Er musste sich im Krankenhaus sofort einer Nierenoperation unterziehen. Später ließ er sich auch in Deutschland behandeln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren