04:00 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Italiens Premier hofft auf friedliche Lösung des Iran-Nuklearproblems

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    Iran wird sich nicht der ganzen Weltgemeinschaft gegenüber stellen, die sich nicht damit einverstanden erklären wird, dass Teheran Kernwaffen in seine Hände bekommt.

    ROM, 15. März (RIA Novosti). Iran wird sich nicht der ganzen Weltgemeinschaft gegenüber stellen, die sich nicht damit einverstanden erklären wird, dass Teheran Kernwaffen in seine Hände bekommt.

    Das sagte der italienische Premierminister Silvio Berlusconi am Dienstagabend während der Fernsehwahldebatten mit dem Spitzenvertreter der Opposition Romano Prodi.

    "Ich glaube, dass eine Lösung notwendig ist, die keinesfalls mit militärischer Einmischung zusammenhängt", unterstrich der italienische Regierungschef.

    Er verwies auch auf die Wichtigkeit diplomatischer Initiativen Russlands zur Lösung dieses Problems.

    Prodi sagte seinerseits, dass die Welt vor einer sehr riskanten Situation steht. "Ich hoffe, dass eine Lösung gefunden wird. Ansonsten wäre das Problem sehr ernsthaft", sagte der Ex-Vorsitzende der Europäischen Kommission.

    Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass eine "vernünftige Lösung im UNO-Rahmen gefunden wird", und hob hervor, dass die Verhängung von Sanktionen gegen den Iran, der einer der größten Erdölproduzenten ist, ernsthafte Folgen für die italienische Wirtschaft haben könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren