13:14 04 Dezember 2016
Radio
    Politik

    Russland erfüllt Verpflichtungen zur Lieferung von Militärtechnik an Iran

    Politik
    Zum Kurzlink
    Iran tritt dem Club der Atommächte bei (278)
    0 2 0 0

    Russland erfüllt seine Verpflichtungen zur Lieferung von Militärtechnik an Iran. Das betonte der Generalstabschef der Streitkräfte Russlands, Juri Balujewski, nach Abschluss seiner Verhandlungen mit dem Obersten Befehlshaber der Nato für Europa, James Jones, am Mittwoch in Moskau.

    MOSKAU, 19. April (RIA Novosti). Russland erfüllt seine Verpflichtungen zur Lieferung von Militärtechnik an Iran.

    Das betonte der Generalstabschef der Streitkräfte Russlands, Juri Balujewski, nach Abschluss seiner Verhandlungen mit dem Obersten Befehlshaber der Nato für Europa, James Jones, am Mittwoch in Moskau.

    "Die Frage der Lieferung von Militärtechnik an Iran, darunter auch von ‚TOR M-1', stand auf der Tagesordnung unserer Zusammenarbeit mit Iran im militärtechnischen Bereich. Hierbei handelt es sich jedoch um keine Technik strategischer Bestimmung. Ich kann nicht sagen, dass sie morgen oder übermorgen nach Iran geliefert wird. Es steht jedoch außer Zweifel, dass sie unter Kontrolle der zuständigen Organisationen geliefert wird", betonte der Generalstabschef.

    Ihm zufolge wurde das Thema Iran bei den heutigen Verhandlungen nicht erörtert, "obwohl das Problem seines nuklearen Programms in der Luft schwebt", so Balujewski.

    Wie Jones dazu bemerkte, "werden alle mit Iran verbundenen Probleme von jedem Land auf dessen nationalem Niveau gelöst, aber dieses Problem betrifft nicht die NATO als Organisation". Das Problem sei nicht unwichtig. Aber "Iran ist keine Frage, mit der sich die NATO befasst", fügte der Befehlshaber hinzu.

    Der Vertrag über die Lieferung von Fla-Raketenkomplexen der Luftverteidigung vom Typ "TOR-M1" an Iran war Ende vergangenen Jahres geschlossen worden.

    Wie RIA Novosti im Pressedienst des Föderalen Dienstes für militärtechnische Zusammenarbeit erfuhr, steht dieser Vertrag "in keiner Beziehung" zum "nuklearen Dossier" Irans.

    "Der Vertrag wurde in voller Übereinstimmung mit den geltenden Völkerrechtsnormen geschlossen. Gegenstand des Vertrages sind rein defensive Waffen, deren Einsatz als Angriffswaffen von vornherein ausgeschlossen ist", so der Pressedienst.

    Russland hat mit Iran ein Geschäft über den Verkauf von 29 kompletten "TOR-M1"-Anlagen für insgesamt 700 Millionen US-Dollar getätigt.

    Dieser modernisierte Komplex der fünften Generation kann alle Flugzeug- und Hubschraubertypen sowie Marschflugkörper und unbemannte Luftfahrzeuge höchst effektiv zerstören sowie hochpräzise Raketen wirksamer abschießen. Bei den jüngsten Fla-Anlagen ist der Wirkungsbereich vergrößert und die Zerstörungshöhe von sechs auf zehn Kilometer gesteigert worden. Außerdem ist der neue Fla-Raketenkomplex gegen ablenkende Störungen besser geschützt.

    "TOR-M1" wurde bei der Luftfahrtausstellung MAKS-2005 vom Ischewsker elektromechanischen Werk "Kupol" (es gehört zum Konzern "Almas-Antej") gezeigt.

    Themen:
    Iran tritt dem Club der Atommächte bei (278)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen