07:10 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Internationale Terror-Organisationen wirken sehr organisiert (Interview)

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11

    TASCHKENT, 02. Mai (RIA Novosti). Trotz ihrer scheinbaren Zerrissenheit und internen Kontroversen wirken die internationalen Terroristenorganisationen sehr organisiert und zielstrebig.

    Diese Meinung vertrat Wjatscheslaw Kassymow, Exekutivdirektor der regionalen Anti-Terror-Struktur der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) am Dienstag in einem Interview für RIA Novosti.

    "In den vergangenen Jahren ist die terroristische Tätigkeit deutlich eskaliert und hat auf neue Regionen übergegriffen", stellte Kassymow fest. "Die Terroristen nehmen immer neue Ziele ins Fadenkreuz und genießen bei Organisationen und sogar einzelnen Staaten Beistand, während die Terroranschläge immer grausamer werden."

    Die Terror-Organisationen und -Gruppierungen führen Kassymow zufolge regelmäßige Konsultationen miteinander und helfen einander. "Die ganze Weltgemeinschaft ist bestrebt, ein wirksames System zur Bekämpfung des Terrorismus ins Leben zu rufen", sagte der Chef der regionalen Anti-Terror-Organisation. Obwohl kein Land der Erde die Notwendigkeit eines entschlossenen Vorgehens gegen den Terror verkenne, gebe es keinen wirksamen völkerrechtlichen Mechanismus, um die Herausforderungen des internationalen Terrorismus zu bewältigen.

    Kassymow setzte sich für eine eindeutige rechtliche Definition des Terrorismus ein, um zu verhindern, dass einzelne Staaten oder Gruppen diesen Begriff für eigene politische Interessen missbrauchen.

    Der moderne Terrorismus, der über die neusten Waffen und Technologien verfügt, könne die Stabilität in Staaten und Regionen untergraben und gefährde die ganze Menschheit, urteilte der Direktor der regionalen Anti-Terror-Struktur der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit.

    Mitglieder der Schanghaier Organisation sind gegenwärtig Russland, China, Tadschikistan, Kasachstan, Kirgisien und Usbekistan.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren