05:13 16 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    "Nesawissimaja Gaseta": Im Kampf gegen Präsident Alchanow greift Kadyrow zur Soziologie

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    MOSKAU, 11. Mai (RIA Novosti). In Tschetschenien dauert der Konflikt zwischen dem Präsidenten der Republik Alu Alchanow und Ministerpräsident Ramsan Kadyrow an, berichtet die "Nesawissimaja gaseta" am Donnerstag.

    Vor wenigen Tagen hat das tschetschenische Ministerium für Nationalpolitik, Presse und Information an die Beamten der Republik einen Fragebogen mit sieben Fragen verschickt, die im wesentlichen, vereinfacht ausgedrückt, auf eins hinauslaufen: Wer besitzt in der Republik mehr Autorität, Alchanow oder Kadyrow?

    Für die Umgebung des Präsidenten war die Umfrage eine völlige Überraschung. Diese Kampagne sei, meint Said-Magomed, Leiter des Pressedienstes des Präsidenten von Tschetschenien, "nichts anderes als Versuch, zwischen den Anhängern des Präsidenten und dem Regierungschef einen Keil zu treiben".

    "Das kann man nur sehr bedingt eine soziologische Umfrage nennen, da hier offenkundig eine politische Aufgabe gelöst wird", ist Alexander Oslon, Leiter der Stiftung "Öffentliche Meinung", überzeugt.

    "Wenn Beamte und nicht etwa unabhängige Experten solche Umfragen veranstalten, zweifele ich sehr an der Objektivität einer solchen Forschung", sagt die stellvertretende Direktorin des Instituts für soziales Marketing Emma Rifert.

    "Ramsan handelt überstürzt", glaubt Alexej Malaschenko, Mitglied des Wissenschaftlichen Rates des Moskauer Carnegie-Zentrums. "Er verliert das Gefühl für das Maß. Das erklärt sich damit, wir eine Übergangsperiode haben und Moskau keine endgültigen Entscheidungen fasst. Der Kreml ist mannigfaltig, dort gibt es Anhänger sowohl des Präsidenten Tschetscheniens als auch des Ministerpräsidenten. Kadyrow hat keine Strategie, er handelt impulsiv, und sowie er glaubt, er könne Alchanow ,aus dem Sattel stürzen', unternimmt er solche Schritte. Dieser Kampf ist, wie auch immer er ausgeht, für Tschetschenien und für Moskau sehr schädlich. Eine Tschetschenisierung setzt eine gewisse Einheit zwischen jenen Tschetschenen voraus, die Moskau unterstützen. Es entsteht eine Situation, in der Alchanow sich als konsequenterer Anhänger des föderalen Zentrums erweist, während Kraft und Energetik von Kadyrow ausgehen."

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren