05:00 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Georgische Studenten spülen Klosettbecken mit Wodka

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 20
    TIFLIS, 11. Mai (RIA Novosti). In Georgien haben Aktivisten der präsidententreuen Partei "Einheitliche Bewegung der Studenten" am Donnerstag gegen das russische Einfuhrverbot für georgische Weine und Mineralwasser protestiert.

    Etwa 50 Teilnehmer stellten vor der russischen Botschaft in Tiflis ein Klosettbecken auf und fingen an, russischen Wodka und russisches Bier hinein zu gießen.

    Mit der Aktion, die eine halbe Stunde dauerte, wollten die Teilnehmer die georgischen Weine und Mineralwasser unterstützen, sagte der Vorsitzende der Bewegung, Georgi Awaliani.

    Am gleichen Tag stoppte die Polizei in Moskau eine nicht genehmigte Protestaktion von Jugendlichen. Fünf Mitglieder russischer Jugendbewegungen und Passanten wollten mit ihrer Aktion vor dem Gebäude der russischen Verbraucherschutzbehörde gegen das Einfuhrverbot für georgische Weine und Mineralwasser der Marke Borjomi protestieren.

    Die russischen Behörden hatten am 27. März auf Antrag des Obersten Hygienearztes Gennadi Onischtschenko die Einfuhr von Weinen aus Georgien und Moldawien bis auf weiteres verboten. Grund für den Importstopp waren Verstöße bei georgischen und bei moldawischen Weinprodukten gegen die russischen Lebensmittelvorschriften.

    Laut Angaben der von Onischtschenko geleiteten Aufsichtsbehörde für Verbraucherschutz Rospotrebnadsor wurden im Wein gefährliche Pestizide und Schwermetalle entdeckt. Das Einfuhrverbot gelte nicht nur für Wein, sondern auch für Weinbrand und Sekt und bleibe in Kraft, solange die georgischen und die moldawischen Weinproduzenten die entdeckten Mängel nicht beseitigen, hieß es. Moldawien und Georgien werteten die Entscheidung als einen schweren Schlag gegen ihre Wirtschaft. Das Gros der Weinexporte beider Staaten entfällt auf Russland.

    Rund sechs Wochen später hat das georgische Mineralwasser Borjomi das gleiche Schicksal ereilt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren