21:54 20 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Internationale Konferenz in Moskau zu Problemen des Schutzes der europäischen Hauptstädte

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10
    MOSKAU, 12. Mai (RIA Novosti). Am 6. - 9. Juni wird in Moskau die 4. Internationale Konferenz zum Thema "Krisenmanagement im 21. Jahrhundert. Die europäischen Hauptstädte angesichts der Natur- und technischen Katastrophen" stattfinden.

    Das erfuhr RIA Novosti in der Moskauer Stadtverwaltung.

    "Wir rechnen damit, dass die Durchführung der Konferenz zur Konsolidierung der Anstrengungen russischer und ausländischer Fachleute zur Gewährleistung des Schutzes der Bevölkerung und der Infrastruktur der Großstädte vor der Gefahr von Notstandssituationen natürlichen und technischen Ursprungs führen wird und uns außerdem hilft, in gemeinsamen Anstrengungen die Grundlagen des Risikomanagements in den Megapolen auszuarbeiten", sagte der Gesprächspartner der Agentur.

    Wie er weiter berichtete, sei geplant, auf der Konferenz Fragen der Herausbildung und Entwicklung des städtischen Verwaltungssystems im Bereich der Gewährleistung der Sicherheit der Einwohner der Großstädte zu erörtern. Zur Erörterung werden auch Probleme kommen wie der Einfluss des Faktors Mensch auf die Entstehung von technischen Havarien und Katastrophen in Großstädten. Die Konferenzteilnehmer beabsichtigen, Fragen der Prognostizierung von technischen Katastrophen zu besprechen sowie die Risiken und Folgen von Notstandssituationen natürlichen und technischen Ursprungs einzuschätzen.

    Außerdem soll der Anlegung von Datenbasen für einen operativen Informationsaustausch besondere Beachtung gewidmet werden.

    An der Konferenz werden 128 Experten aus Paris, Berlin, Dublin und anderen europäischen Großstädten teilnehmen.

    Die Organisatoren der Konferenz sind die Hauptverwaltung des Ministeriums für Katastrophenschutz für die Stadt Moskau und die hauptstädtische Verwaltung zur Sicherung von Maßnahmen des Zivilschutzes.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren