00:19 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Palästinas Botschafter würdigt Russlands Hilfe

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Palästina würdigt die Rolle Russlands als eines Vermittlers im Nahostprozess. Das erklärte Palästinas Botschafter in Moskau, Baker Abdel Munem, auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt.

    MOSKAU, 12. Mai (RIA Novosti). Palästina würdigt die Rolle Russlands als eines Vermittlers im Nahostprozess. Das erklärte Palästinas Botschafter in Moskau, Baker Abdel Munem, auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt.

    "Wir beobachten Russlands Position, besonders jene Schritte, die in letzter Zeit in Bezug auf das palästinensische Volk unternommen worden sind."

    Russlands finanzielle Hilfe habe es ermöglicht, die Blockade der westlichen Mächte gegen das palästinensische Volk zu durchbrechen.

    "Vor kurzem hat Russland der Palästinensischen Nationalen Autonomie 10 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt, und das zu einer Zeit, da die Westmächte ihre finanzielle Hilfe für Palästina eingestellt haben. Russlands Hilfe hat zur Überwindung dieser Blockade beigetragen", sagte der Botschafter.

    "Ich möchte Russland im Namen jedes Kindes von Palästina für diese Hilfe danken", sagte Baker Abdel Munem.

    Seinen Worten zufolge betrifft die Finanzkrise, die Palästina jetzt erlebt, alle Bevölkerungsschichten. "Die Krise trifft jedes Haus, jede Familie. Sie (die Westmächte) wollen nicht nur die Regierung, sondern auch das gesamte palästinensische Volk für seine demokratische Wahl bestrafen", sagte er.

    Der Botschafter betonte, dass Israel weiterhin eine Politik betreibt, die einer Regelung der Situation nicht förderlich ist. "Die israelischen Repressionen gehen weiter: Israel ist nach wie vor dabei, zu morden, zu vernichten und seine Siedlungen und die Trennungsmauer zu bauen. Man kann sagen, dass unser Volk in einem Gefängnis ist - dem größten Gefängnis der Welt, so groß, dass es in das Guiness-Buch eingetragen werden könnte", hob der Diplomat hervor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren