10:42 18 August 2017
SNA Radio
    Politik

    EU-Ministerrat billigt Visa- und Readmissionsabkommen mit Russland

    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russland - EU (39)
    0 6 0 0

    Der Ministerrat der Europäischen Union hat die Unterzeichnung der Abkommen mit Russland über Visaerleichterung und Readmission (Wiederaufnahme bei Rückführung) gebilligt.

    BRÜSSEL, 23. Mai (RIA Novosti). Der Ministerrat der Europäischen Union hat die Unterzeichnung der Abkommen mit Russland über Visaerleichterung und Readmission (Wiederaufnahme bei Rückführung) gebilligt.

    Das wurde der RIA Novosti am Dienstag im Pressedienst des EU-Ministerrates mitgeteilt.

    Beide Abkommen sollen am 25. Mai auf einem Russland-EU-Gipfel im russischen Badeort Sotschi unterzeichnet werden.

    Im Pressedienst des EU-Rates wurde erläutert, dass das Visaabkommen die Erteilung von Visa für einen Aufenthalt von höchstens 90 Tagen für einige Kategorien von Bürgern Russlands und der Europäischen Union, einschließlich der Studenten, Staatsangestellten, Kulturschaffenden und Journalisten, erleichtert.

    Die Wirkung des Abkommens erstreckt sich nicht auf Dänemark, Irland und Großbritannien.

    Das Readmissionsabkommen legt auf gegenseitiger Grundlage schnelle und effektive Verfahren zur Identifizierung, Rückführung in die Heimat und zum Transit von Personen fest, die die Bedingungen der Einreise und des Aufenthalts auf dem Territorium der Russischen Föderation oder eines der EU-Mitgliedsländer nicht erfüllen. Dieses Abkommen gilt nicht für Dänemark.

    Russlands Botschafter bei der Europäischen Union, Wladimir Tschischow, erklärte am Montag vor der Presse in Brüssel, dass er darauf hofft, dass diese Abkommen von der Föderalversammlung der Russischen Föderation und vom Europaparlament bis zum Ende des laufenden Jahres ratifiziert werden.

    Er teilte auch mit, dass das Abkommen über Visaerleichterung für russische Bürger keine Preiserhöhung bei Schengen-Visa zur Folge hat. Es koste nach wie vor 35 Euro.

    Themen:
    Beziehungen Russland - EU (39)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren