08:24 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Putins Berater: EU schafft keine Hindernisse für russische Unternehmen

    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russland - EU (39)
    0 1 0 0

    MOSKAU, 23. Mai (RIA Novosti). Die Europäische Union legt den russischen Unternehmen bei ihrem Engagement in Europa keine Hindernisse in den Weg, sagte Sergej Jastrschembski, Berater des russischen Präsidenten, am Dienstag vor Journalisten.

    Befragt nach dem Wunsch des russischen Gasriesen Gasprom, die britische Centrica zu übernehmen, antwortete Jastrschembski, der britische Premierminister habe versichert, dass für Gasprom keine speziellen Barrieren errichtet würden.

    Vom hohen Niveau der Zusammenarbeit zwischen russischen und europäischen Unternehmen zeugen etwa der Bau der gemeinsamen Nordeuropäischen Gaspipeline, die Öffnung russischer Vorkommen für deutsche Firmen ebenso wie der Zugang Gasproms zu den Endverbrauchern in Deutschland, urteilte der Präsidentenberater.

    Er äußerte die Hoffnung, dass diese Zusammenarbeit nach dem geplanten Beitritt Russlands zur WTO verstärkt wird.

    Russland und Europa leben in "unterschiedlichen wirtschaftlichen Realitäten", stellte Jastrschembski fest. "Russland ist kein EU-Mitglied und will sich in die europäischen Angelegenheiten nicht einmischen."

    Aber auch die EU-Kommission dürfe lediglich ihre Empfehlungen geben, ohne sich in die Geschehnisse in Russland einzumischen. "In Russland gelten andere Spielregeln, die den aktuellen Bedürfnissen der russischen Wirtschaft und des russischen Staates entsprechen", äußerte der Präsidentenberater.

    Zuvor hatte Gasprom angekündigt, den britischen Gasversorger Centrica übernehmen zu wollen. Etwas später berichteten britische Medien, dass Behörden in London Gesetzesänderungen in Erwägung ziehen, die den Gasmarkt des Landes vor dem russischen Konzern schützen sollten. Ende April versicherte der britische Premierminister Tony Blair nach Angaben der Financial Times, dass jeder Antrag von Gasprom bezüglich Centrica von unabhängigen britischen Behörden im Rahmen eines fairen Wettbewerbs geprüft werde.

    Themen:
    Beziehungen Russland - EU (39)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren