03:58 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Territoriale Integrität Georgiens ist vorläufig keine Realität

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Russland achtet die territoriale Integrität Georgiens, ist aber der Auffassung, dass dies vorläufig eher ein möglicher Zustand als die Realität ist.

    MOSKAU, 01. Juni (RIA Novosti). Russland achtet die territoriale Integrität Georgiens, ist aber der Auffassung, dass dies vorläufig eher ein möglicher Zustand als die Realität ist.

    Das sagte ein offizieller Vertreter des russischen Außenministeriums im Zusammenhang mit den georgischen Anschuldigungen der russischen Friedenskräfte.

    "Wir haben Achtung vor dem Prinzip der territorialen Integrität. Aber vorläufig ist diese Integrität in Anwendung auf Georgien eher ein möglicher Zustand als die bestehende politisch-rechtliche Realität. Sie kann man nur im Ergebnis komplizierter Verhandlungen schaffen, in denen die südossetische Ausgangsposition, wie wir verstehen, auf dem Recht auf Selbstbestimmung beruht, das in der Weltgemeinschaft nicht weniger anerkannt wird", unterstrich der offizielle Vertreter.

    Die georgischen Behörden werfen den russischen Friedenskräften in der Zone des georgisch-ossetischen Konflikts eine ungesetzliche Rotation vor, nämlich die Nutzung eines "nicht legitimen" Grenzübergangs, sowie das Fehlen georgischer Visa bei ihnen.

    Im russischen Außenministerium wurden diese Vorwürfe mit großem Befremden aufgenommen und die Meinung geäußert, dass die Rotation über den Rokski-Tunnel rechtmäßig sei.

    "Was die Forderungen der georgischen Seite betrifft, Visa für die Angehörigen der Friedenskräfte ausstellen zu lassen, so weisen wir entschlossen die Anschuldigungen zurück, dass die vorgenommene Rotation eine ‚Herausforderung an Georgien, eine neue Demonstration der Missachtung des Landes' ist", heißt es im Kommentar.

    "Russland ist von der Absicht weit entfernt, zu versuchen, die staatliche Souveränität dieses Landes zu schmälern und dessen nationalen Stolz zu erniedrigen", unterstrich der offizielle Vertreter des russischen Außenministeriums.