10:58 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    G8-Finanzministertreffen in Sankt Petersburg eröffnet

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    Ein Treffen der Finanzminister der "Großen Acht", der Russland, Deutschland, Japan, Frankreich, Kanada, Italien, die USA und Großbritannien, angehören, ist am Samstag früh in Sankt Petersburg im Michailowski-Schloss eröffnet worden.

    SANKT PETERSBURG, 10. Juni (RIA Novosti). Ein Treffen der Finanzminister der "Großen Acht", der Russland, Deutschland, Japan, Frankreich, Kanada, Italien, die USA und Großbritannien, angehören, ist am Samstag früh in Sankt Petersburg im Michailowski-Schloss eröffnet worden.

    Das ist das zweite Treffen der G8-Finanzminister unter dem Vorsitz Russlands. Das erste Treffen fand in diesem Februar in Moskau statt.

    Das Treffen verläuft unter Ausschluss der Öffentlichkeit. In seinem Ergebnis soll ein Kommuniqué angenommen werden. Geplant sind Pressekonferenzen der Finanzminister der G8-Länder sowie eine Schlusspressekonferenz des russischen Finanzministers, Alexej Kudrin.

    Bei dem Treffen werden die Weltwirtschaft und Erdölmärkte, die Energiesicherheit, der Zugang der ärmsten Länder zur Energieinfrastruktur, der Kampf gegen Infektionskrankheiten und die Finanzierung des Terrorismus sowie die Bildung im Finanzbereich besprochen.

    Neben den Finanzministern nehmen an dem Treffen auch Rodrigo de Rato, Direktor des Internationalen Währungsfonds, Paul Wolfowitz, Präsident der Weltbank, Karl-Heinz Grasser, Finanzminister Österreichs, das gegenwärtig in der Europäischen Union den Vorsitz führt, sowie Joaquin Almunia, EU-Kommissar für Finanzen.

    An der Sitzung der G8-Finanzminister nehmen auch Länder teil, die der "Großen Acht" nicht angehören. Das sind China, Indien, Brasilien, Australien, Südkorea und Nigeria. Unter Beteiligung von Vertretern dieser Länder werden zwei Fragen besprochen: Verbesserung der Praxis der Verwaltung der gesellschaftlichen Finanzen und die Rolle der neuen Geberstaaten in der Weltwirtschaft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren