16:40 16 Januar 2018
SNA Radio
    Politik

    Nato-Parlamentarier informieren sich über georgische Reformen vor Ort

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    TIFLIS, 15. Juni (RIA Novosti). Eine Delegation der Parlamentarischen Versammlung der Nato unter Leitung des Vorsitzenden des Unterausschusses für Sicherheitsfragen, Fred Cook, führt jetzt Treffen im Parlament und in der Regierung Georgiens durch.

    Das Hauptziel des Besuches der Mitglieder des Nato-Gesetzgebungsorgans ist es, sich über die Reformen im Rahmen der künftigen Integration Georgiens in die Nato zu informieren und Empfehlungen für weitere Schritte zu geben.

    "Mit diesem Besuch wird der Dialog fortgesetzt, der noch während der Sitzung der Parlamentarischen Versammlung der Nato in Paris aufgenommen worden war. Wir setzen die Reformen fort, die für den Nato-Beitritt notwendig sind, und wollen im Prozess der Reformierung die Unterstützung der Parlamentarischen Versammlung und der Nato-Mitgliedsländer erhalten", sagte der georgische Außenminister Gela Beschuaschwili am Donnerstag vor Journalisten.

    Wie er sagte, seien diese Kontakte für weitere erfolgreiche Schritte auf dem Weg der Integration in die Allianz erforderlich.

    Die Delegation hatte sich bereits im Rahmen ihres zweitägigen Besuches (am 15. und 16. Juni) mit der Parlamentsvorsitzenden Nino Burdschanadse, Außenminister Beschuaschwili, dem für euroatlantische Integration zuständigen Staatsminister Giorgi Baramidse und dem stellvertretenden Verteidigungsminister Mamuka Kudawa getroffen.

    Auf dem Programm stehen ferner Treffen der Nato-Parlamentarier mit Mitgliedern der UNO-Militärbeobachtermission in Georgien, Innenminister Wano Merabischwili, dem Chef der Grenzschutzbehörde, Badri Bizadse, Umweltminister Giorgi Papuaschwili, Energieminister Nika Gilauri sowie mit den Botschaftern der Nato-Länder.

    Die Delegationsmitglieder werden sich am Freitag mit dem Chef des Finanzausschusses des Parlaments treffen und Konsultationen mit nichtstaatlichen Organisationen im Strategischen Forschungszentrum führen.

    Am selben Tag wird die Abordnung Georgien verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren