16:35 18 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Israels Strategie zielt auf Verdrängung der Hisbollah aus dem Grenzgebiet

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 801
    TEL-AVIV, 14. Juli (RIA Novosti). Die israelische Regierung hat am Donnerstag das strategische Ziel der Operation in Libanon formuliert: Verdrängung der proiranischen Hisbollah, die am Vortag zwei Israelis gekidnappt und schon den zweiten Tag Städte im Norden Israels unter Beschuss genommen hat, von der israelisch-libanesischen Grenze.

    Israel fordert nachdrücklich, dass die reguläre libanesische Armee den Südlibanon, traditionell und uneingeschränkt Tummelgebiet der Hisbollah, gemäß Resolution 1559 des UN-Sicherheitsrates unter Kontrolle nimmt.

    "Hisbollah hat kein Recht auf eine dortige Präsenz. Das ist schließlich Irans Front gegen Israel. ... Israel hat die libanesische Armee bei der Lösung dieser Aufgabe unterstützt, indem es die Hisbollah von ihren Positionen an der Grenze verdrängt hat", sagte Außenministerin Tsipi Livni gestern Abend in einer Fernsehsendung des 10. Kanals. Ähnlich hatte sich nur wenige Stunden zuvor Verteidigungsminister Amir Perez geäußert.

    "Die Operation zielt darauf ab, eine Rückkehr der Hisbollah zur nördlichen Grenze zu verhindern. Dort müssen libanesische Kräfte sein", so Perez in einem örtlichen Fernsehsender.

    Israel macht die libanesischen Behörden für die gestrigen Überfälle der Hisbollah verantwortlich, da Beirut nichts gegen deren Aktionen unternommen habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren