04:44 21 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Vojislav Kostunica: Serbien bietet dem Kosovo maximale Autonomie

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 101
    BELGRAD, 14. Juli (RIA Novosti). Im Unterschied zu den übrigen Mitgliedsländern des UN-Sicherheitsrates unterstützen Russland und China mit ihrem Standpunkt zur Lösung des Kosovo-Problems eindeutig die Position Serbiens bezüglich der Unantastbarkeit der bestehenden Grenzen der Republik und der Wahrung ihrer territorialen Integrität.

    Das erklärte am Donnerstag Leon Cohen, Ko-Vorsitzender der serbischen Delegation bei den Verhandlungen über den Kosovo-Status, in New York im Gespräch mit der Belgrader Presseagentur Tanjug.

    Leon Cohen hob hervor, dass eine Unabhängigkeit von Kosovo und Metochien nicht nur für Serbien, sondern auch für die gesamte Region unvorhersagbare und nicht wieder gut zu machende Folgen nach sich ziehen würde. Deshalb habe die Weltgemeinschaft weder das moralische noch das politische Recht, Belgrad eine Entscheidung, die mit der Umwandlung einer südserbischen Provinz in einen selbstständigen Staat zusammenhänge, aufzuzwingen.

    "Premierminister Kostunica sprach im Sicherheitsrat nicht nur davon, dass die Unabhängigkeit des Kosovo für Serbien absolut inakzeptabel ist, sondern auch von der Bereitschaft in Belgrad, dem Gebiet einen nicht nur realisierbaren, sondern auch sehr günstigen Status in den Grenzen Serbiens zu überlassen", erklärte Slobodan Samardzic, Berater von Vojislav Kostunica, im Hauptquartier der UNO vor Journalisten. Seinen Worten zufolge handele es sich um den Status einer weitestgehenden Autonomie, in deren Rahmen alle Kosovo-Albaner ihre Interessen realisieren könnten.