04:40 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Weltsicherheitsrat verabschiedet einstimmig Libanon-Resolution

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    Russland hat die Libanon-Resolution des UN-Sicherheitsrats unterstützt, weil diese Moskaus wichtigste Forderung nach sofortiger Waffenruhe widerspiegelt, sagte der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin vor dem Weltsicherheitsrat.

    NEW YORK, 12. August (RIA Novosti). Russland hat die Libanon-Resolution des UN-Sicherheitsrats unterstützt, weil diese Moskaus wichtigste Forderung nach sofortiger Waffenruhe widerspiegelt, sagte der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin vor dem Weltsicherheitsrat.

    Der UN-Sicherheitsrat hat sich in der vergangenen Nacht auf eine gemeinsame Libanon-Resolution einigen können. Mit dem Dokument fordert das New Yorker Weltgremium Israel zum Verzicht auf weitere Offensiven im Libanon und die Hisbollah-Miliz zur Einstellung ihre Angriffe auf.

    Demnach sollen libanesische Armee-Einheiten und UNO-Friedenstruppen nach der Beendigung der Kampfhandlungen im Südlibanon stationiert werden. Parallel soll Israel sein Militär aus dem Südlibanon zurückziehen.

    Seit Beginn der israelisch-libanesischen Konfrontation hatte Russland eine sofortige Waffenruhe gefordert, um weitere Opfer unter den Zivilisten im Libanon zu verhindern, erinnerte Tschurkin.

    Die Arbeit an der Libanon-Resolution habe unangemessen lang gedauert, stellte der UN-Botschafter fest. Um sie zu beschleunigen, unterbreitete Russland am vergangenen Donnerstag einen eigenen Entwurf, der unter anderem eine Feuerpause vorsah, um humanitäre Hilfe im Libanon zu ermöglichen. Da sich der Weltsicherheitsrat am Freitag auf eine "Großresolution" einigen konnte, beschloss Russland, diese zu unterstützen, erläuterte Tschurkin.

    Er forderte beide Konfliktparteien auf, "politischen Willen an den Tag zu legen und der Resolution Folge zu leisten". Russland werde sich auch weiterhin um eine umfassende Regelung im Nahen Osten bemühen, versicherte der UN-Botschafter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren