12:16 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Libanon-Resolution ist ein Großerfolg der Weltgemeinschaft

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 12. August (RIA Novosti). Als "Großerfolg der Weltgemeinschaft" bezeichnete Konstantin Kossatschow, Chef des Auswärtigen Duma-Ausschusses, die jüngste UN-Resolution zum Libanon.

    Trotz ihrer anfangs schweren Differenzen konnten sich die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats auf eine gemeinsame Position einigen, stellte Kossatschow fest. Die Annahme der Resolution wertete er auch als einen "bedeutenden Erfolg der russischen Diplomatie", die ihre Friedensbemühungen im Nahen Osten in der letzten Zeit deutlich verstärkte. Mit dieser "vernünftigen und ausgewogenen" Resolution konnte Russland gemeinsam mit anderen Staaten den Versuchen der USA und anderer Länder entgegnen, Israel als Opfer und den Libanon als Aggressor hinzustellen, konstatierte Kossatschow.

    Die Resolution enthält ihm zufolge drei Kernpunkte, an denen sowohl der Libanon als auch Israel festhalten sollen. Demnach wird die libanesische Regierung aufgerufen, Terroranschläge von südlibanesischen Gebieten aus zu unterbinden. Israel wird dabei aufgefordert, seine Truppen aus dem Libanon zurückzuziehen. Beide Seiten sollen unverzüglich die Kampfhandlungen einstellen. Die Weltgemeinschaft erwartet von Beirut und Tel Aviv eine "verantwortungsvolle Reaktion" und die Erfüllung der Forderungen der Resolution, sagte Kossatschow.

    Er räumte ein, dass Russland ein Friedenskontingent als Bestandteil der UN-Truppe in den Libanon entsenden könnte. Hierfür wäre jedoch die Zustimmung der Konfliktparteien sowie des Weltsicherheitsrats notwendig.

    Der UN-Sicherheitsrat hat in der vergangenen Nacht einstimmig eine Libanon-Resolution verabschiedet. Mit dem Dokument fordert das New Yorker Weltgremium Israel zum Verzicht auf weitere Offensiven im Libanon und die Hisbollah-Miliz zur Einstellung ihre Angriffe auf. Demnach sollen libanesische Armee-Einheiten und UNO-Friedenstruppen nach der Einstellung der Kampfhandlungen im Südlibanon stationiert werden. Parallel soll Israel seine Truppen zurückziehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren