08:49 28 September 2016
Radio
Politik

Russland für schnellstmögliche Wiederaufnahme des Dialogs Israel - Palästina

Politik
Zum Kurzlink
0200
NEW YORK, 22. August (RIA Novosti). Russland hat zur schnellstmöglichen Wiederaufnahme des palästinensisch-israelischen Dialogs aufgerufen.

Das teilte der ständige UN-Vertreter Russlands, Vitali Tschurkin, am Dienstag in einer Sitzung des Sicherheitsrates in New York mit. Der Diplomat äußerte die Besorgnis Russlands über die gegenwärtige politische, ökonomische und humanitäre Situation in der Region.

"Eine umfassende Beilegung des arabisch-israelischen Konflikts ist ohne Eliminierung seiner Hauptursache - das Palästina-Problems - undenkbar. Ohne das (die Lösung des Palästina-Problems) wird sich der UN-Sicherheitsrat auch künftig gezwungen sehen, sich sowohl mit alten Nahostkonflikten zu befassen als auch auf immer neue Herausforderungen in der Region zu reagieren."

Tschurkin verwies auf die positive Entwicklung im Libanon nach Beginn der Umsetzung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates, so auf die Tatsache, dass die "libanesische Armee das Territorium im Süden des Landes schrittweise unter ihre Kontrolle nimmt und die israelischen Truppen die von ihnen besetzten Gebiete verlassen".

Als Hauptaufgabe in dieser Richtung bezeichnete Tschurkin die Wahrung der Waffenruhe und ihre Transformation in eine dauerhafte Feuereinstellung. "Wichtig ist, keine Versuche zuzulassen, die mit Mühe erzielten Vereinbarungen zu torpedieren", betonte der russische Diplomat.

Zugleich übte Tschurkin Kritik an der von Israel betriebenen Politik zur Festnahme ranghoher palästinensischer Amtspersonen und Parlamentsabgeordneter. Das habe die Machtstrukturen der Palästinensischen Autonomie im Grunde genommen lahmgelegt.

"Im Kontakt zu den in den Konflikt verwickelten Seiten, mit Mitgliedern des Nahostquartetts der internationalen Vermittler, mit Ländern der Region und der Arabischen Liga wird Russland auch in der Zukunft zum Erreichen einer Regelung im Nahen Osten in allen Richtungen beitragen", sagte Tschurkin.

Top-Themen