SNA Radio
    Politik

    Pressethemen vom Montag, dem 04. September 2006

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11
    MOSKAU, 04. September (RIA Novosti)

    "Kommersant" (www.kommersant.ru)

    - Das Schicksal des russischen Effektenmarktes wird nicht in Russland bestimmt. Ein Kommentar von Andrej Mowtschan, Präsident der Verwaltungsgesellschaft Renaissance.

    - Mit einem 250 Millionen Dollar Lizenzvertrag über die Produktion von RD-Triebwerken übernimmt der russische Waffenexporteur Rosoboronexport die Modernisierung von MiG-29-Jagdflugzeugen in Indien. Dies soll Russland bessere Chancen bei einem indischen Ausschreiben über den Erwerb von 126 leichten Jagdflugzeugen in einem Gesamtwert von neun Milliarden Dollar verschaffen.

    - Der Konzern Mitsubishi Motors sucht im Petersburger Umland nach einer Fläche für den Bau seines ersten Autowerks in Russland. Damit folgt er dem Beispiel von Toyota und Nissan.

    - Sony Pictures im russischen Fernsehen: Die Gesellschaft verhandelt über den Kauf der Filmgesellschaft Lean-M, die Fernsehserien produziert. Damit soll Sony fünf Prozent des Marktes der russischen Fernsehserien bekommen, der auf 250 bis 300 Millionen Dollar geschätzt wird.

    - Ein Interview mit Libanons Verteidigungsminister Elias el Murr.

    - Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko will das russische Gas weiterhin für 55 Dollar pro 1 000 Kubikmeter kaufen. Der Konzern Gasprom will aber den Tarif auf den europäischen Durchschnittsstand anheben. Damit nehmen beide Seiten wieder die unvereinbaren Positionen der Sommerpause ein.

    "Wedomosti" (www.vedomosti.ru)

    Bei der Finanzierung der Ostseepipeline wird der Konzern Gasprom seinen Teil nicht nur mit Bargeld, sondern auch mit Eigentum decken. Außerdem bekommt Gasprom Optionen für den Kauf von Anteilen bei den Ausländischen Partnern Wintershall und E.On Ruhrgas. In diesem Fall wird aber das Unternehmen Gasexport den gesamten Transporttarif für alle 55 Milliarden Kubikmeter Gas beim Operator bezahlen müssen, selbst wenn das Gas keinen Abnehmer finden sollte.

    - Lukoil kann die Lizenzen wieder verkaufen, die die Ölgesellschaft erst im Mai bei der amerikanischen Firma Marathon Oil für 852,7 Millionen Dollar gekauft hat. Die Föderale Agentur für Bodennutzung stellte Verstöße gegen die Lizenzabkommen fest.

    - Prof. Michail Fjodotow, Sekretär des Journalistenverbands Russlands und Mitverfasser des Mediengesetzes, verweist auf Gefahren, die in der neuen Fassung des Gesetzes "Über den Widerstand gegen extremistische Tätigkeit" stecken.

    - Werden die Behörden den Waffenmarkt lockern? Ein Kommentar von Wladimir Milow, Präsident des Instituts für Energiepolitik.

    "Wremja Nowostej" (www.vremya.ru)

    - Laut Prognosen des deutschen Gaskonzerns E.On Ruhrgas wird Westeuropa in den nächsten zwei Wintern Störungen bei der Gasversorgung verkraften müssen. Die Situation könne sich frühestens nach der Inbetriebnahme einer Reihe gemeinsamer Projekte Russlands mit Norwegen verbessern.

    - Ein Rating russischer Politiker, die in russischen Medien besonders häufig erwähnt werden.

    - Ein Interview mit dem neuen Botschafter Russlands in Rumänien, Alexander Tschurilin.

    - Juri Boiko, Chef des Ministeriums für Brennstoff- und Energiewirtschaft der Ukraine, über die Situation im Brennstoff- und Energiekomplex des Landes. Ein Interview.

    "Rossijskaja Gaseta" (www.rg.ru)

    - Ein Interview mit Südafrikas Außenminister Nkosazana Dlamini-Zuma.

    - Der Chefredakteur des Verlags Vagrius, Alexej Konstanjan, und Autor Michail Weller zu den Ergebnissen der 13. Internationalen Buchmesse in Peking.