14:14 20 Januar 2018
SNA Radio
    Politik

    Moskau: Sudan-Resolution des UN-Sicherheitsrats wurde in Eile verabschiedet

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die Sudan-Resolution des Weltsicherheitsrats ist in Eile ohne Konsultationen mit dem Sudan verabschiedet worden, und stieß deshalb bei der sudanesischen Führung auf scharfe Kritik, sagte der russische Außenminister am Montag von Journalisten.

    ADDIS ABEBA, 04. September (RIA Novosti). Die Sudan-Resolution des Weltsicherheitsrats ist in Eile ohne Konsultationen mit dem Sudan verabschiedet worden, und stieß deshalb bei der sudanesischen Führung auf scharfe Kritik, sagte der russische Außenminister am Montag von Journalisten.

    "Dennoch hoffen wir auf weitere Konsultationen und darauf, dass wir zusammen die Lage verbessern werden", sagte der Minister.

    Am 31. August hatte der UN-Sicherheitsrat in New York die Resolution Nr. 1706 verabschiedet, laut der die Kräfte der Afrikanischen Union in Darfur in einen Einsatz der UN-Blauhelme transformiert werden sollen. Wenige Tage später wendete sich die sudanesische Regierung kategorisch gegen den Friedenseinsatz.

    Russland unterstütze die Idee des Friedenseinsatzes, sagte Lawrow. Doch bevor die Resolution umgesetzt wird, müssten die betroffenen Seiten ihre Zustimmung erteilen. Russland hatte neben China und anderen Staaten zu Konsultationen mit der sudanesischen Regierung aufgerufen. "Leider folgten die Mitverfasser der Resolution dem Appell nicht", stellte der russische Spitzendiplomat fest.

    Dabei drückte er die Hoffnung aus, dass die sudanesische Regierung die Zusammenarbeit mit der Afrikanischen Union und deren Mission in Darfur fortsetzt. "Diese Mission spielt eine wichtige stabilisierende Rolle und garantiert, dass das große Blutvergießen nicht wiederaufgenommen wird", sagte Lawrow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren