SNA Radio
    Politik

    Kofi Annan bespricht in Ägypten Probleme der Nahostregelung

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    Der UNO-Generalsekretär Kofi Annan kommt am Dienstag nach Ägypten, wo er Verhandlungen mit dem Präsidenten des Landes, Hosni Mubarak, dem Außenminister Ahmed Abdul Gheit und dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Moussa, führen wird.

    KAIRO, 05. September (RIA Novosti). Der UNO-Generalsekretär Kofi Annan kommt am Dienstag nach Ägypten, wo er Verhandlungen mit dem Präsidenten des Landes, Hosni Mubarak, dem Außenminister Ahmed Abdul Gheit und dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Moussa, führen wird.

    Wie der ägyptische Außenminister am Montag vor der Presse erklärte, ist das Hauptthema in den Verhandlungen Annans in Kairo die Erfüllung der Resolution Nr. 1701 des UNO-Sicherheitsrates und die Situation im Libanon.

    "Ägypten möchte erwirken, dass Israel alle Verpflichtungen entsprechend dieser Resolution erfüllt, besonders die unverzügliche Einstellung der Blockade des Libanon", sagte der ägyptische Minister.

    Ihm zufolge möchte Ägypten den UNO-Generalsekretär auffordern, zur Einstellung der Blockade und zum endgültigen Abzug der israelischen Truppen vom ganzen libanesischen Territorium beizutragen.

    Außerdem werde man das Palästina-Problem ansprechen, das nach Worten des Ministers bei der Nahostregelung ein Schlüsselproblem ist.

    "Der Krieg im Libanon hat bewiesen, dass erst mit der Lösung des Palästina-Problems die Nahostregion aus Krisen herausgeführt werden kann."

    Im Hauptquartier der Arabischen Liga wurde mitgeteilt, dass der Generalsekretär dieser Organisation mit Kofi Annan eine arabische Initiative zur Übergabe des gesamten Komplexes der Nahostregelung an den UNO-Sicherheitsrat besprechen wird.

    Es wird auch ein Vorschlag der arabischen Länder erwartet, die Perspektiven der Wiederaufnahme des nahöstlichen Friedensprozesses in einer Sondertagung des UNO-Sicherheitsrates auf der Ebene der Außenminister zu prüfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren