21:11 22 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Vorerst keine umfassende Evakuierung von Familien russischer Militärangehöriger aus Georgien

    Politik
    Zum Kurzlink
    Konflikt zwischen Russland und Georgien eskaliert (120)
    0 0 0

    Von einer umfassenden Evakuierung von Familienmitgliedern der russischen Militärangehörigen aus Georgien ist vor erst nicht die Rede. Das erklärte Andrej Popow, Chef der Gruppe der russischen Streitkräfte in Transkaukasien, am Sonnabend gegenüber RIA Novosti.

    TIFLIS, 30. September (RIA Novosti) Von einer umfassenden Evakuierung von Familienmitgliedern der russischen Militärangehörigen aus Georgien ist vor erst nicht die Rede. Das erklärte Andrej Popow, Chef der Gruppe der russischen Streitkräfte in Transkaukasien, am Sonnabend gegenüber RIA Novosti.

    "Solche Maßnahmen kommen bei der Gefahr von Kampfhandlungen in Frage", führte er weiter aus. "In der heutigen Situation geht es um eine solche Gefahr nicht. Es handelt sich nur darum, dass einige Familienmitglieder vorübergehend nach Russland gebracht werden. Dies sind die Personen, denen wir die Sicherheit auf dem Territorium Georgiens nicht sichern können, weil sie außerhalb der Garnisonen wohnen. Außerdem reisen Angehörige mit kleinen Kindern und diejenigen nach Russland, die selbst den Wunsch bekundet haben, Georgien in dieser unruhigen Zeit zu verlassen."

    Nach seinen Worten zählen die drei russischen Garnisonen in Georgien (Tiflis, Batumi und Achalkalaki) rund 2 000 Familienangehörige der russischen Militärs.

    Themen:
    Konflikt zwischen Russland und Georgien eskaliert (120)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren