19:40 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Asien-Experte Michejew: Sechser-Länder sollen geschlossen Nordkorea-Frage behandeln

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7 0 0
    MOSKAU, 18. Oktober (RIA Novosti). Die Teilnehmer der Sechser-Gespräche über die Lösung des Nordkorea-Atomstreits sollen einheitlich herangehen.

    Diese Ansicht vertrat das korrespondierende Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, Wassili Michejew, Leiter der Abteilung China und Japan des Instituts für Weltwirtschaft und Internationale Beziehungen an der Akademie der Wissenschaften, am Mittwoch bei einer Videokonferenz zwischen Moskau und Peking zu Problemen der nuklearen Sicherheit in der asiatischen Region.

    Die Sechser-Gespräche sollten fortgesetzt werden, selbst wenn Nordkorea aus den Verhandlungen aussteige. Dabei müsste man sich darüber klar werden, wie die Folgen nach der Verhängung von Sanktionen gegen Nordkorea minimiert werden könnten. Die meisten Kosten dieser Maßnahme würden von China und Südkorea getragen, fuhr der Wissenschaftler fort.

    "Wenn Nordkorea nicht zurückschreckt, wird ein zweites nukleares Experiment durchgeführt. Man soll keine neuen Sanktionen verhängen, sondern Nordkorea lieber klarmachen, was bei einem zweiten Atomtest passieren würde (...) Eben deshalb kommt es jetzt darauf an, ein neues Datum für ein weiteres Treffen der Sechser-Länder festzulegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren