01:56 22 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland will an der Förderung globaler Kooperation teilnehmen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MELBOURNE, 17. November (RIA Novosti). Das Finanz- und das Außenministerium Russlands haben am Freitag der Regierung ein Konzept der Teilnahme an der Förderung der globalen Kooperation vorgelegt.

    Das erfuhr RIA Novosti vom stellvertretenden Finanzminister Sergej Stortschak am Freitag. Die Behandlung des Dokuments ist ihm zufolge für 23. November geplant.

    Das Konzept bestimmt unter anderem die Ziele, die Russland verfolgt, indem es arme Länder unterstützt, sowie die Prinzipien und die Formen der Teilnahme an der Regelung dieses Prozesses.

    "Die Billigung des Konzeptes wird uns gestatten, ein Aktionsprogramm für die nächsten Jahre zu entwickeln, das die Geographie und die Formen detailliert festsetzen wird, in denen Russland agieren wird", so der hochrangige Beamte.

    Das Konzept enthält ein revolutionäres für Russland Prinzip, dass die Teilnehmer dieses Projekts durch die Unterstützung armer Länder in erster Linie sich selbst helfen. "Dadurch werden Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Ausbau von Nachbar- und anderen Ländern geschaffen, die sich allmählich zu den Konsumenten von in den Geberstaaten hergestellten Waren etablieren sollen", sagte der Vizeminister.

    Ferner kündigte er die Teilnahme von internationalen Organisationen an dieser Konzeption an, die eine Vermittlerrolle zwischen dem Geberland und den zu unterstützenden Staaten spielen sollen. "Russland wird seinerseits nötige Erfahrungen sammeln und allmählich bilaterale Projekte bzw. Programme entwickeln", ergänzte Stortschak.

    "Das Konzept ist aus der Sicht der Prozessverwaltung von großer Bedeutung. Zurzeit geht es immer um einzelne Beschlüsse der Regierung, die auf Initiative von zuständigen Behörden gefasst werden. Natürlich werden die Handlungen bei der Erfüllung dieses oder jenes Projekts koordiniert, aber wir wollen, dass diese Koordinierung langfristig ist", sagte der Beamte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren