12:32 19 September 2018
SNA Radio
    Politik

    Tiflis und Moskau nehmen Verhandlungen über Russlands WTO-Beitritt wieder auf

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11

    Georgien und Russland nehmen ihre Verhandlungen über Russlands WTO-Beitritt wieder auf. Die Verhandlungen wurden im Sommer 2006 unterbrochen.

    TIFLIS, 24. Januar (RIA Novosti). Georgien und Russland nehmen ihre Verhandlungen über Russlands WTO-Beitritt wieder auf. Die Verhandlungen wurden im Sommer 2006 unterbrochen.

    Ein Treffen der Delegationen beider Länder, bei dem der Dialog über die Einhaltung der Verpflichtung Moskaus über die Schließung der illegalen Zollposten auf dem abchasischen und dem südossetischen Abschnitt der georgisch-russischen Staatsgrenze vorgesetzt wird, findet am heutigen Mittwoch im WTO-Quartier in Genf statt. Die Verpflichtung ist in einem 2004 geschlossenen Abkommen vorgesehen.

    Wie RIA Novosti darüber hinaus vom Ministerium für Wirtschaftsentwicklung Georgiens erfuhr, sollen die Seiten über die Zulassung georgischer Waren und Dienstleistungen zum russischen Markt und die Umsetzung des georgisch-russischen Abkommens von 1993 über die Grenzkontrollposten sprechen. Zur Rede kommen soll auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit einzelner russischer Regionen mit dem Separatistenregime Abchasiens und die Nutzung des für die internationale Hochseeschiffahrt gesperrten abchasischen Gewässers durch russische Schiffe.

    Darüber hinaus wird das Problem des Eisenbahnverkehrs zwischen Suchumi und Sotschi und die Handelsbeziehungen mit der nicht anerkannten Republik Abchasien zur Sprache gebracht, die unter Verletzung von Beschlüssen des Rates der GUS-Staatschefs betrieben werden. Weitere Themen sind der Schutz von Warenzeichen und georgischer geografischer Namen auf dem Territorium Russlands.

    Außerdem will die georgische Delegation die von Russland im Herbst 2006 verhängten Einschränkungen für die Einfuhr georgischer Agrarerzeugnisse und Weine ansprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren