23:07 19 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Kurznachrichten (1): Putin in Neu Delhi, WTO-Verhandlungen in Davos, Al-Qaida droht den USA

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01
    Putin in Neu Delhi

    * Wladimir Putin kommt zu einem offiziellen zweitägigen Besuch in die indische Hauptstadt Neu Delhi. Wie Sergej Prichodko, Berater des russischen Präsidenten, mitteilte, ist ein Treffen mit dem indischen Premierminister Manmohan Singh geplant, anschließend sollen Verhandlungen mit Beteiligung der Delegationen stattfinden. Der russische Staatschef wird sich auch mit der Vorsitzenden der Kongresspartei, Sonia Ghandi, sowie Vertretern der indischen und russischen Geschäftswelt treffen. Zudem findet ein Gespräch mit dem Präsidenten Indiens statt.

    Laut Prichodko werden die Seiten während der Verhandlungen die Zusammenarbeit in Energiewirtschaft, Maschinenbau, Raumfahrt sowie eine wissenschaftlich-technische Kooperation besprechen. "Das Niveau der Beziehungen ist dergestalt, dass Russland und Indien bereit sind, von den reinen Handelsbeziehungen - dem Kauf und Verkauf von Waren - zu einem neuen Niveau mit der Gründung von Joint Ventures auf verschiedenen Gebieten, vor allem natürlich im High-Tech-Bereich, überzugehen", sagte Prichodko.

    WTO-Beitritt: Verhandlungen in Davos

    * Der russische Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel, German Gref, wird am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos Verhandlungen durchführen, die mit dem Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation zusammenhängen. "Ich habe ein sehr umfassendes Programm, insbesondere gesonderte Verhandlungen über den WTO-Beitritt. Wir werden mit den europäischen und lateinamerikanischen Partnern sowie den USA verhandeln sowie Fragen einer multilateralen Verhandlungsrunde zum WTO-Beitritt besprechen", präzisierte er.

    Tag der heiligen Tatiana

    * Die russisch-orthodoxe Kirche begeht am 25. Januar den Gedenktag der heiligen Märtyrerin Tatiana, der Beschützerin der russischen Wissenschaft. Patriarch von Moskau und ganz Russland, Alexij II., wird am Donnerstagmorgen einen Gottesdienst in der Kirche zur heiligen Tatiana bei der Moskauer staatlichen Lomonosow-Universität abhalten.

    Weißrussland sucht nach alternativen Energielieferanten

    * Nach den Differenzen mit dem russischen Erdöltransit sucht die weißrussische Führung nach einer Alternative für die russischen Energieträgern. In einer Regierungsberatung in Nowopolozk werden dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko am Donnerstag eine Reihe von alternativen Energiebezugsquellen vorgeschlagen. Laut Vizepremier Wladimir Semaschko strebt die weißrussische Regierung nach einer Zusammenarbeit im Energiebereich mit solchen Ländern wie Aserbaidschan, Iran und Venezuela. "Hier gibt es reale Fortschritte", sagte er und betonte, dass für den Transport der Energieträger die baltischen Häfen genutzt werden können. "Heute wird die Frage der Wiederaufnahme des Erdöltransfers in die baltische Richtung geprüft", sagte Semaschko. Gemeint werde die Nutzung der baltischen Häfen für die Belieferung der weißrussischen Städte Nowopolozk und Mosyr.

    US-Senatsauschuss gegen Aufstockung der Armee im Irak

    * Der Ausschuss für internationale Angelegenheiten des US-Senats hat mit einer Stimmenmehrheit eine Resolution unterstützt, in der es um die Unzweckmäßigkeit der Verstärkung der amerikanischen militärischen Präsenz im Irak geht. Das Dokument unterstützten zwölf Mitglieder des Ausschusses, neun waren dagegen. "Die Aufstockung der militärischen Präsenz im Irak entspricht nicht den nationalen Interessen der USA", heißt es in der Resolution, die nun dem Senat zur Abstimmung vorgelegt wird.

    Al-Qaida droht den USA

    * Das Terrornetzwerk Al-Qaida droht den USA mit neuen und "grausameren" Angriffen, falls Präsident George W. Bush den politischen Kurs gegenüber den islamischen Staaten nicht ändern werde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren