11:27 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Kurznachrichten (2): Iran öffnet Atomanlage Isfahan/ UN-Vermittler Ahtisaari legt Kosovo-Plan vor

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    MOSKAU, 02. Februar (RIA Novosti). Weitere Meldungen: Hugo Chavez will Orinoco-Ölreserven verstaatlichen/ Börse: Erdölpreis steigt auf 58 Dollar

    MOSKAU, 02. Februar (RIA Novosti). Weitere Meldungen: Hugo Chavez will Orinoco-Ölreserven verstaatlichen/ Börse: Erdölpreis steigt auf 58 Dollar 

    Iran öffnet Atomanlage Isfahan für internationale Organisationen

    * Am Freitag kommen Vertreter internationaler Organisationen nach Iran, um die Atomanlage in Isfahan zu besuchen. Teheran hatte noch Mitte Januar 2007 entsprechende Einladungen an die Botschafter von Kuba, Malaysia und Ägypten gerichtet. Zudem wurde die Gruppe 77, der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) und die Arabische Liga zu einem Besuch in den iranischen Atomanlagen eingeladen. Dieser Schritt ziele auf die Vertrauensförderung und solle den friedlichen Charakter des iranischen Atomprogramms nachweisen, begründete der iranische IAEO-Botschafter Ali Asghar Soltanieh die Entscheidung.

    UN-Vermittler Ahtisaari präsentiert Lösung für Kosovo

    * Der UN-Sonderbeauftragte für Kosovo, Marti Ahtisaari, kommt am Freitag nach Belgrad, um seinen Vorschlag für den endgültigen Status des Kosovo zu präsentieren. Am gleichen Tag wird er seine Vorschläge in der Kosovo-Hauptstadt Pristina der Führung von Kosovo und Metochien vorstellen. Vorige Woche hatte Ahtisaari sein Konzept dem UN-Generalsekretär und danach in Wien vor Vertretern der Kontaktgruppe (Russland, USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien) präsentiert. Ab Freitag könnten Belgrad und Pristina ihre Beurteilungen und Anmerkungen zu dem Plan machen, hieß es aus der Ahtisaari-Kanzlei in Wien.

    Chavez kündigt Verstaatlichung der Orinoco-Ölreserven an

    * Der venezolanische Präsident Hugo Chavez hat angekündigt, dass alle Ölvorkommen im Orinoco-Becken am 1. Mai unter staatliche Kontrolle gestellt werden. Gegenwärtig kontrollieren ausländische Unternehmen 70 Prozent der Ölreserven in dieser Region, sagte Chavez am Donnerstag auf einer Pressekonferenz für ausländische Journalisten. "Das muss geändert werden." Die Staatsfirma Petroleos de Venezuela SA (PDVSA) müsste mindestens 60 Prozent an den Ölreserven in dieser Region besitzen, sagte der venezolanische Staatschef. Das Ölfeld der Orinoco-Region (auch als Schweröl-Gürtel Orinoco bekannt) ist 432 Kilometer lang. Seine Reserven werden auf 235 Milliarden Barrel Schweröl geschätzt.

    Börse: Erdölpreis steigt auf 58 Dollar

    * Nach dem Wintereinbruch in den USA hat sich der Rohölpreis bei 58 US-Dollar je Barrel eingependelt. Bei den Mitte Januar geschlossenen Termingeschäften lagen die Preise noch bei 50 US-Dollar je Barrel. Analysten führen den Preisanstieg auf die zunehmende Nachfrage wegen des verspäteten Kälteeinbruchs zurück. Laut Wetterberichten ist in den nächsten sieben Tagen mit wärmeren Temperaturen nicht zu rechnen. Weitere Faktoren waren die höheren BIP-Wachstumsraten im vierten Quartal 2006 in den USA sowie die Ankündigung des Ölkartells OPEC, die Tagesproduktion ab dem 1. Februar an um 500 000 zu drosseln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren