11:57 25 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Kosovo-Status: UN-Sonderbeauftragter stellt Lösungsplan in Belgrad und Pristina vor

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs, Marti Ahtissari, trifft am Freitag in Belgrad ein, um der serbischen Führung den Plan für die Regelung des Kosovo-Problems vorzustellen.

    BELGRAD, 02. Februar (RIA Novosti). Der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs, Marti Ahtissari, trifft am Freitag in Belgrad ein, um der serbischen Führung den Plan für die Regelung des Kosovo-Problems vorzustellen.

    Am selben Tag will Ahtisaari in Pristina die politische Führung von Kosovo und Metochien mit diesem Plan bekanntmachen.

    In der zurückliegenden Woche stellte Ahtissari sein Konzept dem UN-Generalsekretär und später in Wien den Mitgliedern der Kontaktgruppe vor, zu der Vertreter Russlands, der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands und Italiens gehören.

    Vom heutigen Freitag an soll jene Phase beginnen, in der Belgrad und Pristina ihre Einschätzungen und Anmerkungen zum vorgelegten Plan äußern können. Es gebe zwar keinen konkreten Zeitrahmen dafür, hieß es am Donnerstag im Ahtisaari-Büro in Wien, "höchstwahrscheinlich wird aber dieser Prozess den größten Teil des Februars in Anspruch nehmen".

    In den politischen Kreisen Belgrads wird indessen die Meinung vertreten, dass mit den Vorschlägen von Ahtisaari der neue politische Status der südlichen serbischen Provinz endgültig festgelegt wird. "Möglichkeiten für einen weiteren politischen und diplomatischen Kampf um das Kosovo-Problem sind bei weitem nicht ausgeschöpft, damit wird sich aber sicher die neue Regierung Serbiens in den nächsten Monaten befassen", sagte Leon Cohen, Delegationskoordinator Belgrads bei den Kosovo-Verhandlungen, am Donnerstag in Belgrad.

    Anfang dieser Woche erklärte der serbische Premier Vojislav Kostunica, er werde nicht mit dem UN-Sonderbeauftragten zusammentreffen, weil das jetzige Kabinett vor der Ernennung der neuen Regierung berechtigt sei, nur aktuelle oder technische Fragen zu lösen, zu denen das weitere Schicksal der Provinz nicht gehöre.

    Auch der serbische Außenminister Vuk Draskovic teilte am Donnerstag mit, er plane kein Treffen mit Ahtisaari, weil dieser darauf nicht speziell bestanden hatte. Somit wird Ahtisaari nur mit dem Landespräsidenten Boris Tadic in Belgrad zusammentreffen.

    In Pristina wird dagegen der UN-Diplomat nicht nur mit Kosovo-Präsident Fatmir Sejdiu und Ministerpräsident der provisorischen Regierung, Agim Ceku, sondern auch mit Vertretern aller führenden politischen Parteien der Provinz und führenden Repräsentanten der Kosovo-Serben zusammentreffen.

    Sowohl in Belgrad als auch in Pristina soll Ahtisaari vor Journalisten sprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren