05:11 25 September 2018
SNA Radio
    Politik

    Russland - Saudi-Arabien: Zu einer neuen Qualität der Zusammenarbeit (Hintergrund)

    Politik
    Zum Kurzlink
    Putin besucht Saudi-Arabien, Katar und Jordanien (22)
    0 01
    MOSKAU, 08. Februar (RIA Novosti).

    Geschichte.

    Die diplomatischen Beziehungen zwischen der UdSSR und Saudi-Arabien waren am 16. Februar 1926 aufgenommen worden. Im Januar 1930 wurden die sowjetische Agentur und das Generalkonsulat zur Ständigen Vertretung erhoben. Aber 1938 kam es zur Schließung der russischen diplomatischen Mission in Dschidda. Als Vorwand diente die Kürzung des Apparats des Volkskommissariats für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR im Ausland. Im Dezember 1982 wurde auf Initiative der saudi-arabischen Seite über London ein "Verbindungskanal" zwecks Herstellung politischer Kontakte eingerichtet.

    Anfang der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts entstand ein günstiges Klima für die Wiederaufnahme der russisch-saudischen Beziehungen. Im September 1990 stattete der saudiarabische Außenminister Saud al-Faisal Moskau einen Arbeitsbesuch ab, bei dem die volle Normalisierung der diplomatischen Beziehungen, darunter die Eröffnung einer Botschaft und von Generalkonsulaten, vereinbart wurde. Am 30. Dezember 1991 erklärte Saudi-Arabien, dass es die Russische Föderation als Rechtsnachfolgerin der UdSSR anerkenne.

    Politische Kontakte.

    Im November 1994, als Viktor Tschernomyrdin, damals Regierungsvorsitzender Russlands, seine Reise durch die Länder der Region unternahm, kam ein Generalabkommen über die Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und Saudi-Arabien auf den Gebieten Handel, Wirtschaft, Investitionswesen, Wissenschaft und Technik, Kultur, Sport- und Jugendfragen zustande. Das Abkommen wurde auf Regierungsebene geschlossen.

    Am 2. - 4. September 2003 fand ein offizieller Moskau-Besuch des Kronprinzen Saudi-Arabiens, Abdallah bin Abdelazziz Al Saud statt. Im Ergebnis des Besuches wurde eine gemeinsame russisch-saudische Erklärung abgegeben, worin die Übereinstimmung beziehungsweise Nähe der Positionen der Seiten in Bezug auf die wichtigsten internationalen und regionalen Probleme sowie ihr Streben nach der Entwicklung einer vielseitigen Zusammenarbeit hervorgehoben wurden. Die saudische Seite brachte ihre Achtung und ihr Verständnis für Russlands Initiative zum Ausdruck, seine Zusammenarbeit mit der Organisation Islamische Konferenz auszubauen. Im Rahmen des Besuches wurde zwischen der Industrie- und Handelskammer Russlands und dem Rat der Industrie- und Handelskammern Saudi-Arabiens ein Memorandum über Zusammenarbeit unterzeichnet.

    Im Mai 2006 übergab der russische Außenminister Sergej Lawrow im Zuge seines Arbeitsbesuches in Riad eine Botschaft von Präsident Putin an saudischen König Abdallah bin Abdelaziz. In dem Dokument werden insbesondere Genugtuung über die erfolgreiche Entwicklung der zweiseitigen Abkommen in Handel, Wirtschaft, Investitionswesen, Energetik und einigen anderen Bereichen geäußert und das beiderseitige Streben der Seiten nach einer zielgerichteten Arbeit an der Gewährleistung des Friedens, der internationalen Sicherheit und Stabilität, darunter im Nahen Osten und in der Zone des Persischen Golfes, betont.

    Am 30. Januar 2007 führte Igor Iwanow, Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Konsultationen mit seinem saudischen Kollegen Prinz Bandar bin Sultan. Bei den Verhandlungen lag der Akzent auf der Vorbereitung des in der Geschichte der bilateralen Beziehungen ersten Besuches eines russischen Präsidenten, und zwar Wladimir Putins, in Saudi-Arabien.

    Interparlamentarische Kontakte.

    Im Januar 2004 wurde in Riad eine Gruppe des Konsultativrates für Beziehungen zur Föderalen Versammlung (Parlament) der Russischen Föderation gebildet. Im Juli 2004 entstand in der Staatsduma Russlands eine Gruppe für Kontakte mit dem Konsultativrat des Königreiches.

    Handels- und Wirtschaftszusammenarbeit.

    Der Warenumsatz zwischen den beiden Ländern ist geringfügig (150 Millionen Dollar im Jahr), zeigt jedoch einen steigenden Trend. Zwischen 2000 und 2004 hat sich der Warenumsatz mehr als verdoppelt. Im September 2003 unterzeichneten Russland und Saudi-Arabien ein Regierungsabkommen über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet von Erdöl und Erdgas. Außerdem vereinbarten die Seiten, die Verfahren für die Gründung von Joint Ventures zur Realisierung von Öl- und Gasprojekten zu vereinfachen sowie gemeinsame wissenschaftliche Forschungen durchzuführen. Ziel war es, die Technologien zur Erkundung, Förderung, Verarbeitung, Lagerung, Beförderung und zur Nutzung von Erdöl, Erdölprodukten und Naturgas zu perfektionieren und anzuwenden.

    Im Dezember 2003 suchte eine von Jewgeni Primakow, Präsident der Industrie- und Handelskammer Russlands, und Wladimir Jewtuschenkow, Vorsitzender des Russisch-Arabischen Geschäftsrates, geleitete Delegation Riad auf. Im September 2004 weilte eine Delegation der Industrie- und Handelskammer von Dschidda in Moskau. Im Mai 2005 fand in Riad ein russisch-saudisches Geschäftsforum statt.

    Nach Ansicht russischer Fachleute ergeben sich gegenwärtig Möglichkeiten für die Beteiligung von russischem Großkapital an saudischen Großprojekten, und dies trotz einer sehr harten Konkurrenz seitens der USA, Westeuropas, Chinas und Indiens. Russische Unternehmen sind in Saudi-Arabien bereits präsent, sowohl im Bereich der Ölförderung als auch in dem der Prospektierung von Erdgas und Erdöl. Im Januar 2004 gewann die russische Erdölgesellschaft Lukoil eine Ausschreibung um die Erkundung und Erschließung eines großen Erdgasvorkommens. Zur Umsetzung dieses Projektes (Schätzwert: 4 Milliarden Dollar) gründeten die staatliche Erdölgesellschaft Saudi-Aramco und Lukoil das erste Gemeinschaftsunternehmen in der Geschichte der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern. Im Januar 2005 unterzeichneten die russische Aktiengesellschaft "Stroitransgas" und die Industrie- und Handelskammer von Riad einen Vertrag, der beinhaltet, dass die russische AG ein Konzept erarbeitet, nach dem im Königreich ein nationales Gastransport- und -verteilungsnetz angelegt werden soll. Laut Vertrag wird "Stroitransgas" außerdem in Riad Erkundungs- und Projektierungsarbeiten zur Gasversorgung der Hauptstadt leisten.

    Am 03. September 2003 unterzeichneten die Djerassi Group, eines der größten Unternehmen Saudi-Arabiens, und der russische Konzern AFK "Sistema" ein Abkommen über Zusammenarbeit.

    Im Mai 2005 fand die zweite Sitzung der russisch-saudischen Regierungskommission für die Zusammenarbeit in Handel, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik statt. Die Arbeit an den Entwürfen der Abkommen über die Förderung und den gegenseitigen Schutz der Kapitalanlagen, die Vermeidung der Doppelbesteuerung sowie eines Abkommens über den Luftverkehr wird fortgesetzt.

    Auch die Zusammenarbeit in mehreren neuen Richtungen entwickelt sich.

    Russische Raketenträger haben sechs saudische Satelliten auf Umlaufbahnen gebracht. Ein Memorandum über die Zusammenarbeit im Weltraum wurde unterzeichnet, auf Regierungsebene geht die Vorbereitung eines Rahmenabkommens über diese Zusammenarbeit weiter.

    Saudi-Arabien erwägt die Eröffnung eines Kulturzentrums in Moskau und die Erweiterung der Zusammenarbeit in Kultur und Informationswesen mit ganz Russland. Dieses Thema wurde im Juni 2006 beim Russland-Besuch von Ayad Madani, Kultur und Informationsminister Saudi-Arabiens, erörtert. Bei diesem Besuch kamen auch die Frage der Eröffnung von Vertretungen saudischer Nachrichtenagenturen in Moskau und solcher von Russland in Saudi-Arabien sowie die Frage eines Kulturzentrums Saudi-Arabiens in Moskau zur Erörterung.

    2006 besuchten 13 000 Pilger aus Russland Mekka und Medina (gegenüber 9 400 im Vorjahr und 6 200 im Jahre 2004).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Putin besucht Saudi-Arabien, Katar und Jordanien (22)