20:53 15 November 2018
SNA Radio
    Politik

    Personal-Rochade im Kreml: Biografie von Sergej Naryschkin

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11
    MOSKAU, 19. Februar (RIA Novosti). Sergej Naryschkin wurde am 27. Oktober 1954 in Leningrad (heute Sankt Petersburg) geboren.

    Er absolvierte ein Studium an der Leningrader Hochschule für Mechanik (Fachrichtung Ingenieur für Funkmechanik) und an der Sankt Petersburger Internationalen Hochschule für Management (Fachrichtung Volkswirt).

    1982 wird Naryschkin Assistent des Prorektors der Leningrader Polytechnischen Hochschule. Als Experte des Staatskomitees für Wissenschaft und Technik fungiert er im Apparat des Wirtschaftsrats der sowjetischen Botschaft in Belgien. 1992 wird Naryschkin Abteilungsleiter im Wirtschafts- und Finanzkomitee der Sankt Petersburger Stadtverwaltung. 1995 wechselt er in die Sankt Petersburger Bank Promstroybank und wird dort Leiter des Ressorts Auslandsinvestitionen.

    Im Januar 1997 tritt er seinen Posten als Chef des Departements für Investitionen in der Leningrader Gebietsverwaltung an. 1998 tritt Naryschkin an die Spitze des Komitees für Außenwirtschaftliche und Auswärtige Angelegenheiten der Leningrader Gebietsverwaltung.

    2004 wird er zum stellvertretenden Leiter der Wirtschaftsverwaltung des Präsidenten der Russischen Föderation und anschließend zum stellvertretenden Leiter des Regierungsapparates ernannt. Am 13. September 2004 wird er Chef des Regierungsapparats mit dem Rang eines Ministers. In der Regierung steht er der Kommission für internationale humanitäre und technische Hilfe sowie der Kommission für Ausbildung von Führungskräften für die Volkswirtschaft (seit Dezember 2005) vor.

    Am 15. Februar 2007 wird Naryschkin von Präsident Wladimir Putin zum Vizepremier ernannt.

    Fremdsprachkenntnisse: Englisch und Französisch. Auszeichnungen: Medaille zum Orden "Für Verdienste ums Vaterland" II. Klasse (2003). Familienstand: verheiratet, zwei Kinder.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren