22:41 25 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Ex-Premier Kasjanow bei Generalstaatsanwalt - Vernehmung mit politischem Auftrag - „Gaseta“

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10
    MOSKAU, 27. Februar (RIA Novosti). Der russische Oppositionspolitiker und Ex-Premier Michail Kasjanow ist am Montag in der Generalstaatsanwaltschaft zum Fall des ehemaligen Vizefinanzministers Andrej Wawilow, heute Mitglied des Föderationsrates, vernommen worden. Politologen zweifeln nicht am politischen Hintergrund des Falls, der sich in einem Monat verjähren soll, berichtet die Tageszeitung „Gaseta“ am Dienstag.

    Kasjanow selbst, der aus seinen Ambitionen kein Hehl macht, bei der Präsidentenwahl 2008 zu kandidieren, sah hinter der Vorladung zur Vernehmung einen politischen Auftrag. Diese Meinung teilen auch die meisten Experten. „Wenn eine Person Anspruch auf das höchste politische Amt erhebt, muss er darauf gefasst sein, dass ihn sowohl die Presse, als auch die Staatsanwaltschaft unter die Lupe nehmen werden“, stellte der Politologe Wjatscheslaw Nikonow, Chef des Fonds „Politika“, fest. Sein Kollege Sergej Markow, Direktor des Instituts für politische Studien, fügte hinzu: „Ein Straffall, in dem der Ex-Premier erwähnt wird, ist eine Kombination von Justiz und politischem Auftrag“. Es komme nur auf die Proportionen zu.

    Wawilow wird verdächtigt, 1997 hinter der Veruntreuung von 231 Millionen Dollar aus dem Staatshaushalt gestanden zu haben. 2000 wurden die Ermittlungen mit der Begründung „Fehlen eines Tatbestands“ eingestellt, 2006 rollte aber die Generalstaatsanwaltschaft diesen Fall neu auf. Vor zehn Jahren wurden der damalige Finanzminister Anatoli Tschubais und der Vizefinanzminister Alexej Kudrin sowie Michail Fradkow, der zu jener Zeit das Amt eines stellvertretenden Außenwirtschaftsministers bekleidete, und andere ranghohe Beamte vernommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren