07:27 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland formuliert als G8-Mitglied Aufgaben zur Förderung der internationalen Entwicklung

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10
    BERLIN, 27. März (RIA Novosti). Russland hat in Gemeinschaft mit den anderen G8-Ländern ein strategisches Dokument über die Ziele und Aufgaben Russlands bei der Förderung der internationalen Entwicklung, darunter bei der Unterstützung der Entwicklungsländer, vorbereitet.

    Das teilte der stellvertretende Finanzminister Russlands Sergej Stortschak mit.

    Er leitet die russische Delegation beim Treffen der Wirtschaftsminister der G8-Länder in Berlin.

    Laut Stortschak ist das gegenwärtige Forum „ein einzigartiges Ereignis in diesem Bereich“.

    „Bisher wurden keine so umfassenden Diskussionen geführt“, sagte der stellvertretende Minister. Er verwies darauf, dass Vertreter der führenden Schwellenländer sowie die Chefs regionaler afrikanischer Organisationen auf gleichberechtigter Basis an dem Treffen teilgenommen haben.

    Zwar sei das Schlussdokument des Treffens im Namen des Vorsitzenden angenommen worden, aber es sei „gleichermaßen die Meinungsäußerung aller Mitglieder der G8 und deckt faktisch alle Richtungen ihrer Tätigkeit in diesem Bereich“.

    Stortschak äußerte seine Zufriedenheit über den Stand der Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern der „Großen Acht“. Nach seiner Ansicht konnte dank dieser Koordinierung das strategische Dokument in Bezug auf Russland verfasst werden. Laut Stortschak ist das Dokument bereits von der russischen Regierung gebilligt worden und soll nun dem Präsidenten Russlands zur Bestätigung vorgelegt werden.

    „Wir betreten den Weg des Aufbaus eines Systems der Hilfe für die Entwicklungsländer, wie es unsere Partner haben, die immer bereit sind, uns zu helfen und alle Fragen zu erörtern, und die, wie wir hoffen, bald mit uns im Rahmen der Pariser Erklärung zur Förderung der internationalen Entwicklung zusammenarbeiten werden“, sagte der stellvertretende Finanzminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren