01:38 24 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Ex-Premier Kulow: Spaltung Kirgistans verhindern

    Politik
    Zum Kurzlink
    Zentralasien: Krise in Kirgisien (46)
    0 20

    Die Hauptaufgabe der Opposition in der zentralasiatischen Republik Kirgistan ist die Verhinderung ihrer Spaltung in den Nord- und den Süd-Teil.

    BISCHKEK, 21. April (RIA Novosti). Die Hauptaufgabe der Opposition in der zentralasiatischen Republik Kirgistan ist die Verhinderung ihrer Spaltung in den Nord- und den Süd-Teil.

    Das sagte der Führer der vereinigten Opposition Kirgistans, Ex-Premier Felix Kulow, Journalisten am Samstag nach seiner vierstündigen Vernehmung im Staatlichen Komitee für nationale Sicherheit in Bischkek. Knapp 100 seine Anhänger umjubelten ihn, als Kulow das Gebäude verließ. "Meine Anhänger sind zu weiteren Widerstandsaktionen bereit", sagte der Oppositionschef.

    "Menschen behaupten, dass das Regime von (Präsident Kurmanbek) Bakijew das Land in den nördlichen und den südlichen Teil bereits gespalten hat. Ich arbeite mit Menschen, um eine regionale Konfrontation zu verhindern. Meine Hauptaufgabe besteht darin, die Menschen vom Gedanken der Spaltung abzubringen", sagte Kulow.

    Der Ex-Premier betonte ein weiteres Mal, dass die von ihm geführte vereinigte Opposition nichts mit den Massenunruhen vom 19. April in Bischkek zu tun hat. Das sei eine Provokation der Behörden gewesen. "Ich werde nie das Land verlassen", sagte er.

    Kulow war am Samstag als Zeuge im Fall von Massenunruhen am 19. April in Bischkek vernommen worden, mit denen eine fristlose Kundgebung der Opposition zu Ende ging. Die Polizei löste die Demonstrierenden gewaltsam auf. Der Innenminister und der Ministerpräsident Kirgistans warfen den Oppositionsführern vor, Provokationen organisiert und die Kontrolle über ihre Anhänger verloren zu haben.

    Themen:
    Zentralasien: Krise in Kirgisien (46)