22:16 19 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Außenminister Lawrow trifft am Montag mit Amtskollegen aus EU-Troika zusammen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11
    MOSKAU, 21. April (RIA Novosti). Russlands Außenminister Sergej Lawrow trifft an diesem Montag in Luxemburg mit seinen Amtskollegen aus der EU-Troika zusammen.

    Das teilte das russische Außenministerium am Samstag auf seiner Webseite mit. Von Luxemburg fliegt Lawrow in die kasachische Hauptstadt Astana, wo er am 25. April an einer Sitzung des Ministerrates der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) teilnimmt.

    Darauf reist der russische Außenamtschef nach Genf, wo am 26. April die 62. Tagung der UN-Wirtschaftskommission für Europa stattfindet. Die Tagung gilt dem 60. Gründungstag der Kommission.

    Am 26./27. April nimmt Lawrow in Oslo an einer Sitzung des Russland-NATO-Rates auf der Ebene der Außenminister teil. Zudem sind seine Treffen mit dem norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg und dem norwegischen Außenminister Jonas Gahr Störe geplant. Eines der Hauptthemen der Sitzung sind US-Pläne zur Stationierung von Elementen der umstrittenen Raketenabwehr auf dem Territorium Osteuropas.

    In den kommenden fünf Jahren wollen die USA bis zu 1,6 Milliarden Dollar in ihr Raketenabwehrsystem in Europa (Polen und Tschechien) anlegen. Diese Abwehr sei für den Schutz vor möglichen Raketenangriffen von Seiten der Länder, die zur so genannten "Achse des Bösen" gehörten, heißt es in Washington. Dazu zählen die USA unter anderem Nordkorea und den Iran.

    Russland hatte mehrmals seine Besorgnis über die amerikanischen ABM-Pläne geäußert. Experten in Moskau betrachten die Aufstellung des ABM-Systems in Europa als eine "wesentliche Änderung in der Struktur der militärischen Präsenz der USA auf dem Kontinent". "Der Bau eines solchen Stützpunktes in unmittelbarer Nähe zur Grenze Russlands wird zu einem Faktor, den Russland bei der Bestimmung der weiteren Schritte des Landes in militärtechnischem Bereich und beim Aufbau seiner Militärmacht unbedingt mit berücksichtigen wird", hieß es in Moskau.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren