16:08 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Kurznachrichten-2: USA wollen keinen KSE-Vertrag mit Russland

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 24. April (RIA Novosti). Weitere Meldungen: Terroranschlag im Irak: Neun Soldaten getötet / Russland strebt engere Gas-Kooperation mit Turkmenistan an / Ukraine: Verfassungsgericht berät weiter über Parlamentsauflösung

    USA

    * Die USA sind nicht bereit, mit Russland ein langfristiges Abkommen zur Begrenzung der strategischen Offensivwaffen zu unterzeichnen.

    Das erklärte US-Verteidigungsminister Robert Gates.

    Außerdem hob der Pentagon-Chef hervor, dass die westlichen Länder den angepassten Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) nicht ratifizieren werden. Denn bislang habe Russland seine Abkommen mit Georgien und Moldawien nicht erfüllt.

    Terroranschlag im Irak: Neun US-Soldaten getötet

    * Ein Selbstmordattentäter sprengte im Irak ein vermintes Auto in die Luft. Bei der Explosion kamen neun US-Soldaten ums Leben, zwanzig weitere wurden verletzt.

    Russland strebt engere Gas-Kooperation mit Turkmenistan an

    * Russland will mit Turkmenistan die Zusammenarbeit in der Gaswirtschaft ausbauen.

    Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei dem ersten Treffen mit seinem Amtskollegen aus Turkmenistan.

    "Sie wissen, dass wir auf Ihre Bitte erst vor kurzem bereits einen Strang des Gasleitungssystems entlang des Kaspischen Meeres in Betrieb genommen haben und über fünf Millionen Kubikmeter Gas täglich dadurch pumpen. Es gibt Möglichkeiten für den Ausbau dieser Arbeit in diese Richtung", betonte der russische Präsident.

    Ukraine: Verfassungsgericht berät weiter über Parlamentsauflösung

    * Das ukrainische Verfassungsgericht setzt am Dienstag seine Verhandlungen über die Rechtmäßigkeit der von Präsident Viktor Juschtschenko erlassenen Parlamentsauflösung fort.

    Das teilte der Vorsitzende des Verfassungsgerichts, Iwan Dombrowski, mit.

    Nachdruck und Zitate sind nur mit der Quellenangabe RIA Novosti gestattet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren