15:23 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Russland will mit Turkmenistan engere Wirtschaftsbeziehungen knüpfen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 24. April (RIA Novosti). Der russische Präsident Wladimir Putin und sein turkmenischer Amtskollege Gurbanguly Berdymuchamedow setzen am heutigen Dienstag ihre Verhandlungen im Kreml über wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit fort.

    Beim ersten Treffen zwischen Putin und Berdymuchamedow, das am Montagabend in der Residenz des russischen Präsidenten bei Moskau stattfand, einigte man sich auf einen Ausbau der Gas-Kooperation.

    "Sie wissen, dass wir auf Ihre Bitte erst vor kurzem bereits einen Strang des Gasleitungssystems entlang des Kaspischen Meeres in Betrieb genommen haben und über fünf Millionen Kubikmeter Gas täglich dadurch pumpen. Es gibt Möglichkeiten für den Ausbau dieser Arbeit in diese Richtung", betonte der russische Präsident.

    Wie ein Kreml-Sprecher RIA Novosti vor dem Treffen der beiden Präsidenten mitteilte, steht der Ausbau der Zusammenarbeit in allen Wirtschaftsbeziehungen auf der Tagesordnung.

    "Lukoil, Sarubeshneft, Itera, Stroitransgas, SojusNefteGas und RusAl haben ernsthafte Pläne für die Umsetzung von aussichtsreichen Projekten in Turkmenistan", sagte der Kreml-Sprecher RIA Novosti. Zudem betonte er, dass bereits große russische Unternehmen - Power Machines, Schiffbauwerk Wyborg, Swesda-Energetika, Traktorenwerke Tscheljabinsk und Tscheboksary, Wolgaburmasch, Kama-Autowerk und AFK Sistema - auf dem turkmenischen Markt aktiv arbeiteten.

    Ihm zufolge werden die Staatschefs darüber hinaus ihre Meinungen über internationale Probleme und die Situation in Zentralasien austauschen.

    "Es werden die Tätigkeit der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) sowie Fragen behandelt, die mit der Regelung des Rechtsstatus des Kaspischen Meeres zusammenhängen", fügte der Kreml-Sprecher hinzu.

    Er hob hervor, dass der erste Russland-Besuch Berdymuchammedows dazu diene, weiterhin den vertrauensvollen Dialog auf höchster Ebene zu festigen und zu aktivieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren