17:47 21 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Ukraine: Umfrage sieht Janukowitsch-Partei als Favorit bei Neuwahl

    Politik
    Zum Kurzlink
    Krise in Ukraine (287)
    0 0 0

    Die ukrainische „Partei der Regionen“, die derzeit die Parlamentsmehrheit hat, würde bei einer vorgezogenen Parlamentswahl als Sieger hervorgehen, sollten die Wahlen Mitte April stattfinden.

    KIEW, 24. April (RIA Novosti). Die ukrainische „Partei der Regionen“, die derzeit die Parlamentsmehrheit hat, würde bei einer vorgezogenen Parlamentswahl als Sieger hervorgehen, sollten die Wahlen Mitte April stattfinden.

    Das ergab eine Studie des Kiewer Meinungsforschungssinstituts KMIS.

    Für die „Partei der Regionen“, die von Regierungschef Viktor Janukowitsch geleitet wird, würden der Umfrage zufolge 35,5 Prozent der Ukrainer stimmen. Auf Platz zwei folgt der Block von Julia Timoschenko mit 19,6 Prozent. Die Partei „Unsere Ukraine“ und die Kommunistische Partei würden auf 12,9 bzw. 4,2 Prozent kommen. Auch die Partei „Selbstverteidigung des Volkes“ würde mit 3,7 Prozent der Stimmen den Sprung über die Drei-Prozent-Hürde schaffen.

    Etwa 6,6 Prozent der Befragten würden gegen alle stimmen, 10,3 Prozent waren unschlüssig.

    Für die Studie wurden vom 14. bis 19. April 2039 Ukrainer über 18 Jahre befragt. Der statistische Fehler lag dabei unter 3,5 Prozent.

    Die politische Krise in der Ukraine war ausgebrochen, nachdem elf Abgeordnete aus den oppositionellen Fraktionen "Unsere Ukraine" und Julia-Timoschenko-Block Ende März zur Mehrheitskoalition gewechselt waren.

    Präsident Juschtschenko, der der Partei "Unsere Ukraine" nahesteht, nannte den Wechsel der Abgeordneten verfassungswidrig. Am 2. April löste er das Parlament auf und setzte Neuwahlen für den 27. Mai an. Das Parlament hat die Entscheidung als verfassungswidrig an das Verfassungsgericht weitergegeben.

    Das Verfassungsgericht in Kiew prüft seit voriger Woche die Rechtmäßigkeit des Präsidentenerlasses.

    Themen:
    Krise in Ukraine (287)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren