15:49 18 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Kurznachrichten-1: G-8-Außenminister rufen Iran zur Einstellung des Atomprogramms auf

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 31. Mai (RIA Novosti). Weitere Meldungen: Nahost-Quartett will mit Arabischer Liga an Friedenslösung arbeiten/ Putin und griechischer Präsident beraten über Transbalkan-Pipeline

    G8-Außenminister rufen Iran zum Stopp des Atomprogramms auf

    * Die Außenminister der G8-Länder haben Iran aufgerufen, die Resolution des UN-Sicherheitsrates zu erfüllen, die die Einstellung der Urananreicherung vorsieht.

    Das erklärten die G8-Außenminister bei ihrem Treffen in Potsdam.

    "Wir verurteilen entschlossen und sind über die Tatsache enttäuscht, dass Iran, wie der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde bezeugt, das Programm für Urananreicherung nicht eingestellt, sondern im Gegenteil erweitert hat", heißt es in der Erklärung.

    "Wenn Iran die Aufrufe des UN-Sicherheitsrats weiterhin ignoriert, so werden wir die Handlungen unterstützen, die in der Resolution Nr. 1747 vorgesehen sind", mahnten die Außenminister der "Großen Acht".

    Nahost-Quartett will mit Arabischer Liga an Friedenslösung arbeiten

    * Das Quartett der Nahost-Vermittler hat die Absicht, die Staaten der Arabischen Liga an die Regelung des Konflikts zwischen Israel und Palästina heranzuziehen.

    Das teilte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen des Nahost-Quartetts in Berlin mit.

    Putin und sein griechischer Amtskollege beraten über Transbalkan-Pipeline

    * Der russische Präsident Wladmir Putin und sein griechischer Amtskollege Karolos Papoulias besprechen am Donnerstag in Moskau den Bau der Ölpipeline Burgas-Alexandroupolis.

    Außerdem wollen beide Staatsoberhäupter ihre Meinungen über eine weitere Entwicklung der bilateralen Beziehungen austauschen, vor allem in Bezug auf die erzielten Vereinbarungen bei Putins Arbeitsbesuch in Griechenland am 15. März dieses Jahres.

    Nachdruck und Zitate sind nur mit der Quellenangabe RIA Novosti gestattet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren