22:34 19 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Kosovo-Status: Internationale Vermittlungs-Troika verhandelt in Belgrad und Pristina

    Politik
    Zum Kurzlink
    Kosovo-Status (440)
    0 1 0 0

    Die von der Kontaktgruppe gebildete internationale Vermittler-"Troika" für das Kosovo-Problem trifft am heutigen Freitag in Belgrad ein.

    BELGRAD, 10. August (RIA Novosti). Die von der Kontaktgruppe gebildete internationale Vermittler-"Troika" für das Kosovo-Problem trifft am heutigen Freitag in Belgrad ein.

    Russland wird durch Alexander Bozan-Chartschenko, die USA werden durch Frank Visner und die EU durch den deutschen Diplomaten Wolfgang Ischinger vertreten sein.

    Am Freitagnachmittag treffen die Diplomaten mit Serbiens Präsidnet Boris Tadic und Regierungschef Vojislav Kostunica zusammen. An der Begegnung werden auch der serbische Außenminister Vuk Jeremic und der Minister für Kosovo-Angelegenheiten Slobodan Samardzic teilnehmen.

    Wie die Belgrader Medien schreiben, soll dieses Treffen nicht als eine Einleitung zur neuen Phase der Verhandlungen zum Kosovo-Problem betrachtet werden, weil es in vieler Hinsicht "rein technischen Charakter haben wird".

    Wie Wolfgang Ischinger zuvor in London erklärt hatte, will sich die "Troika" an andere Prinzipien festhalten als ihr Vorgänger Martti Ahtisaari, der eine "kontrollierbare Unabhängigkeit" der Provinz Kosovo als die zweckmäßigste Variante der Lösung des Problems vorschlug.

    "Das ‚Troika'-Mandat sieht eine Vermittlung beim Dialog zwischen den Seiten und nicht eine Konzipierung von Empfehlungen vor, auf welchen Wegen das Problem gelöst werden soll", sagte der deutsche Diplomat.

    Zugleich betonte er, dass "die Entscheidung zum Kosovo-Status ausgehend von der realen Situation und unter Berücksichtigung der Tatsache getroffen werden sollte, dass diese Provinz seit acht Jahren von Serbien faktisch nicht kontrolliert wird".

    Große Besorgnis Belgrads lösten in letzter Zeit die Versuche der Vereinigten Staaten aus, den Ahtisaari-Plan wiederzubeleben, der von der serbischen Seite völlig abgelehnt worden waren. Das US-Außenamt gab in letzter Zeit mehrmals die Erklärung ab, die USA vertreten weiterhin den Standpunkt, laut dem die von Ahtisaari vorgeschlagene Idee einer "kontrollierbaren Unabhängigkeit" der Provinz Kosovo zur Lösung des Problems werden soll.

    Von Belgrad aus werden die internationalen Vermittler in die Kosovo-Hauptstadt Pristina weiterreisen, wo sie am Sonnabend mit den führenden Repräsentanten der Kosovo-Albaner zusammentreffen werden.

    Die Position von Pristina bei den bevorstehenden Verhandlungen wurde in den letzten Tagen vom provisorischen Premier der Autonomie, Agim Cecu, mehrmals formuliert: "Der Dialog wird nicht stattfinden, wenn die Unabhängigkeit vom Kosovo in Frage gestellt wird."

    Themen:
    Kosovo-Status (440)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren