15:29 17 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Chinas Staatschef besucht das russische Tscheljabinsk - MEHR

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    In der westsibirischen Stadt Tscheljabinsk, wo eine Truppenübung der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) läuft, finden Gespräche des russischen Präsidenten Wladimir Putin und des chinesischen Staatschefs Hu Jintao statt.

    MOSKAU, 10. August (RIA Novosti). In der westsibirischen Stadt Tscheljabinsk, wo eine Truppenübung der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) läuft, finden Gespräche des russischen Präsidenten Wladimir Putin und des chinesischen Staatschefs Hu Jintao statt.

    Das teilte der chinesische Botschafter in Russland, Lu Guchang, mit.

    "Auf Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin wird der Vorsitzende der Volksrepublik China, Hu Jintao, am 16. und 17. August in Russland weilen, um der gemeinsamen SOZ-Truppenübung beizuwohnen", sagte der Botschafter auf einer Pressekonferenz bei RIA Novosti.

    Dem Diplomaten zufolge sollen während des Aufenthaltes von Hu Jintao in Russland zwei Treffen mit dem russischen Staatspräsidenten stattfinden.

    Lu Guchang teilte mit, dass sich die Staatsoberhäupter der SOZ-Mitglieder und -Beobachter am 17. August auf dem Übungsplatz "zur Truppenschau" versammeln werden. "Die Teilnahme aller Staatsoberhäupter der SOZ-Länder an der Schau zeigt die größte Aufmerksamkeit aller Teilnehmerländer für diese Veranstaltung", sagte er.

    Der chinesische Botschafter fügte hinzu, dass die SOZ-Antiterror-Truppenübung "Friedensmission 2007" die erste Truppenübung in der Geschichte unter Teilnahme aller SOZ-Länder ist.

    "Das Ziel der Übung besteht darin, die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsländern auf dem Gebiet der Verteidigung und der Sicherheit zu festigen, die Verteidigungsfähigkeit der SOZ-Streitkräfte bei der Bekämpfung des Bösen zu erhöhen und den neuen Gefahren und Herausforderungen zu widerstehen", sagte der Diplomat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren