20:40 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland vor Parlamentswahl: „Volksunion“ will zweitstärkste Partei werden

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 21. August (RIA Novosti). Die russische Partei „Volksunion“ will bei der bevorstehenden Staatsduma-Wahl (Unterhaus des Parlaments) bestenfalls zweitstärkste Kraft werden.

    Das sagte Sergej Baburin, Vizevorsitzender der Staatsduma und Chef der „Volksunion“.

    „Die ‘Volksunion’ wird um den zweiten bis vierten Platz kämpfen und beweisen, dass die patriotische Bewegung in der Lage ist, sich einen Platz im Parlament zu holen“, sagte er am Dienstag in einer Pressekonferenz bei RIA Novosti.

    Er betonte, dass seine Partei nicht mit „Einheitliches Russland“ konkurrieren wolle, die sicherer Wahlsieger sein werde.

    „Alle anderen Parteien können ernsthafte Opponenten sein“, so der Parteichef.

    Das Wahlprogramm der „Volksunion“ soll Ende August bekannt gegeben werden. Der Leitsatz des Programms sei, so Baburin, die Idee der nationalen Wiedergeburt.

    „Die russische Idee, von der in den letzten Jahren gesprochen wurde und die unserer Ansicht nach nicht veraltet ist, ist von strategischer und zentraler Bedeutung“, sagte er.

    Die Parole „Für ein russisches Russland!“ werde in der Wahlkampagne die Grundidee der „Volksunion“ verkörpern, erklärte der Parteichef.

    Zudem sagte er, seine Partei werde den Aufbau eines Staatenbundes mit Russland, Weißrussland, der Ukraine und Georgien anstreben.

    Er teilt auch mit, dass er der erste Kandidat für die Wahlliste sei, der zweite sei der Parlamentarier Viktor Alksnis und der dritte Kandidat werde später verkündet.

    Die endgültige Wahlliste, die gegenwärtig 624 Kandidaten zählt, wird bei einem Parteikongress am 20. September beschlossen.

    Die „Volksunion“ wurde im März 2007 auf Basis der Partei „Volkswillen“ gegründet. Zur Zeit besitzt sie regionale Abteilungen in 63 Mitgliedern der Russischen Föderation.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren